ALL-IP – Beratung Tarif, Router, TK-Anlage, Telefone etc.

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von doc.brown, 9. Juni 2017.

  1. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    924
    Zustimmungen:
    28
    Stimmt, aber das gal es herauszufinden.
    Und die Thematik ist nichttrivial, alle Fragen waren berechtigt.
    Ob jetzt 3, 300 oder 3.000 Teilnehmer, die Problematik bleibt die gleiche.

    Unvergessen der köstliche Ausspruch von "Krücke" Lambsdorff, "Der Inhaber einer Pommes Frites - Bude übernimmt heutzutage mehr Verantwortung als der Vorstand einer börsennotierten Aktiengesellschaft".
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Juni 2017
  2. green7

    green7 Beginner

    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    5
    Kleine Anmerkung wenn du mit Fremdgeräten (VoIP) an einer Auerswald , Systemfunktionen nutzen möchtest (Z.b BFL)

    Musst du für 199,92€ (5xxxR) und 499,80 (6000r) noch ne Lizenz für Fremdgeräte erwerben.
     
  3. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    924
    Zustimmungen:
    28
    Bei BLF-Subscription: ja,
    Bei BLF-List: nein.
    Doof nur, daß vergleichsweise wenige Telephone BLF List implementieren.

    Deswegen:
    - An einer Auerswald keine IP-Telephone im LAN betreiben, wenn man Sytemtelephone haben kann
    - Die Anlagen nicht bei "Ingram" oder sonstigen Versendern kaufen. Die müsen nämlich erstmal "freigeschossen" werden. Der Betrag ist happig und für einen Händler ist es kostenneutral.
    - Anlagen gebraucht kaufen, weil in aller Regel sämtliche Lizenzen (VoIP-Kanal-Freischaltung, "ESTOS" - CTI und was auch immer) schon drin sind.
     
  4. green7

    green7 Beginner

    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    5
    Jupp , Snom z.b läuft definitiv nicht und die Voip Telefone von Auerswald sind meienr meinung nach viel zu Überteuert.
    Das 1400IP gabs zur einführung mal auf deren Newstour für 89€ das war nen angemessener Preis , jetzt liegt das meine ich Regulär bei 189€.
    Wobei was ganz gut geht wenn man noch nen Paar Ältere Comfortels z.b das 1500 oder 2500 gebraucht Günstig bekommt.

    Weil die haben volle System Funktionalität obwohl Auerswald das in ihrer Tollen Produktmatrix anders angibt.
    (Auf nachfrage heißt es zwar dann "Haben wir nicht getestet", ein schelm wer böses denkt)

    Naja muss man gegen rechnen , hab meine 5000R vor 3 Jahren über nen Fachhandel für Haustechnik gekauft da hatte ich die 100€ Aktivierungsgebühr locker drinnen.

    Ansonsten wenns ner 5000R werden sollte nimm die von Koppelfelds Kunden , die hat ja schon nen ordentlich Ausbau
     
  5. doerner

    doerner Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    18
    Ich würde auch einmal einen Blick auf die aktuelle Anlage von Tiptel (tiptel 8010 All-IP) werfen...
     
    telthies gefällt das.
  6. doc.brown

    doc.brown Beginner

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Ich wollte hier keinem zur Last fallen, aber zu meiner Verteidigung ihr seit auch des öfteren weit übers Ziel hinausgeschoßen, habt aus dem Nähkästchen geplaudert und Expertengespräche geführt. Außerdem haben sich auch immer wieder andere User an der Diskussion beteiligt.

    ... meine Fragen hatten mit Sicherheit auch schneller beantwortet werden können, aber es sind halt auch immer neue aufgekommen. Hab mir jetzt aber trotzdem noch die Mühe gemacht alles ganz grob zusammenzufassen als allgemeine "Lösung" ... hilft vllt noch jemand anders.

    Tarif:
    • 1&1, weil ausgezeichnete Internetanbindung der Telekom und ausgereift SIP-Plattform von 1&1 (8 Jahre Erfahrung)
    • kein Telekom, weil unausgereift, schlechtere Verfügbarkeit, regelmäßige Störungen möglich, eigene Schnittstellen (zB TR114)

    Router:
    • keine Fritzbox, weil behält jede Art von SIP für sich, trotz ausgeschalteter Telefonfunktion
    • Lancom, weil keine Einschränkungen, sehr viele Funktionen und sehr stabil
    • fungiert als man-in-the-middle: registriert die SIP-Accounts für TK-Anlage

    TK-Anlage:
    • Auerswald, weil zuverlässig, seriöse Update-Politik, gepflegtes Webinterface
    • mit fester öffentlicher IP direkte Registrierung der SIP-Accounts möglich, ohne man-in-the-middle, aber bei 1&1 nicht verfügbar

    Telefone:
    • ISDN-Tischtelefone von Auerswald, weil optimal mit Auerwald TK-Anlage zusammenarbeiten (ISDN, weil TK-Anlage "ISDN-Herz", sonst Qualitätsverluste wegen Hin- und Hertransformiererei möglich)
    • DECT-ISDN-Mobiltelefone von Gigaset, weil Auerswald nur DECT-IP

    Was ich jetzt wahrscheinlich noch anders mache, ist einen Lancom-Router ohne Wlan zu nehmen und mir mein Wlan-Netz aus Ubiquiti-APs mit Controllersoftware für Wlan-Roaming aufbaue.

    bin jetzt perfekt informiert, ganz großes Danke an alle
     
  7. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.199
    Zustimmungen:
    211
    Na, dann ist es doch jetzt schön geworden. Danke für Deine Zusammenfassung - falls es den Mitlesern auf vier Seiten zwischendurch schwindlig wurde, sind sie jetzt wieder im Bilde. Zur Last gefallen bist Du nicht: ich bin nahezu unnervbar, mein Hinweis war mehr als Warnruf gemeint, Dich nicht zu verzetteln. Aspekte, die des Beachtens wert sind, gibt es zahlreich - aber es bleibt ja nur eine Telefonanlage, um die es hier geht (und auf der wahrlich nicht "Burmester" drauf stehen muß).
     
  8. doerner

    doerner Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    18
    Also ich rate keinem Kunden dazu, auf ISDN-Technik zu setzen und erst einmal alles auf ISDN zu konvertieren.
    Ich rate auch ab von Telefonen, die praktisch nur an der TK-Anlage eines Herstellers verwendet werden können.
    Folgerichtig würde ich von einer Auerswald-Anlage abraten.
    (Aber für den Fokus auf SIP und weg von alter ISDN-Technik bin ich ja in diesem Forum schon hinreichend bekannt (und auch abgestraft worden :) ...)

    Und dann ist fraglich, ob man bei Gigaset noch ISDN-Lösungen findet, auf der alle 3 Mobil-Telefone gleichzeitig (nach extern) telefonieren können.
    (Was bei IP ohne weiteres geht.)
     
    telthies gefällt das.
  9. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    924
    Zustimmungen:
    28
    Wir haben über DREI Systemtelephone geredet.
    In solchen Fällen gucke ich gern auch einmal auf die Kundenanforderungen, und da war "ein einheitliches Konfigurationsinterface" ein ganz wesentlicher Punkt. Was gängige, preiswerte "Appliances" wie "Starface" oder "Askozia" da bieten, ist keinem Endbenutzer zumutbar. Die angepaßte, zentrale Konfiguration der Telephone (ich höre neuerdings von Amateuren immer "Provisionierung") dahingehend, daß alle Funktionen mit der TK-Anlage harmonieren, ist bei den Kleinanlagen höchst unsauber gelöst.
    Unter Umständen brauchst Du eine Neuverkabelung.
    Sinnvollerweise noch einen Switch mit PoE. Und dann nimmt der Ärger so seinen Lauf, denn Du möchtest die TK-Anlage ja auch mit Deinem Computernetzwerk verbinden. Wer macht jetzt DHCP - die "normale" EDV oder die TK-Anlage. Ja, mir ist bekannt, daß Du das sauber lösen kannst. Aber was ist mit einem "normalen" TK-Errichter ?
    Über das Problem mit SIP, seinen Verwandten und NAPT wurde ja hier schon ausführlich geredet.

    Zusammenfassend: Eine VoIP-Infrastruktur professionell und zuverlässig zu errichten kostet Zeit und Geld.
    Das lohnt sich erst ab 10 Nebenstellen.

    Im konkreten Fall hätte der Benutzer aber nur Nachteile durch ein "reinrassiges" VoIP - System.
     
    telthies gefällt das.
  10. Kalle2013

    Kalle2013 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    37
    Probleme mit SIP gibt es nur, wenn sich die Telefone direkt beim Provider registrieren und der Router das nicht vernünftig steuert.
    Ich sehe es wie doerner, das die Auerwald - Empfehlung in die falsche Richtung geht.
     
  11. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.199
    Zustimmungen:
    211
    Über Auersbach oder bintec/elmeg will ich da nicht streiten, ich sehe in dieser Größe und auch sonst diesem Anforderungsprofil jedenfalls noch ein System sämtlich aus im konsumentenzugänglichen Fachhandel erhältlichen Elementen, d.h. noch keine Chefarztbehandlung durch den Individualprojekt-Consultant. Standardhardware gewissermaßen.
     
  12. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    924
    Zustimmungen:
    28
    Erstens: Stimmt das nicht. Guck' Dir hier den neuen Thread an, da wird berichtet von einem Untermieter, welcher wochenlang Ärger damit hatte nach "fachmännischer" Telekom - Installation.
    Zweitens: Im ganzen verdammten Thread wurde nicht von SIP abgeraten, weil es Probleme geben könnte, ganz im Gegenteil, wir haben uns Mühe gegeben, Hinweise zu geben, wie man Probleme vermeidet.
    Drittens:

    Wieder so eine typische Kalle-Sentenz. Zieh' aus der Kölner Gegend weg oder setze wenigstens das Kölsch ab, das Gebräu paralysiert Deine letzten Gehirnzellen.
    Worin unterscheidet sich Deine Aussage von der des Dr. Dörner ? Er begründet diese. Gerade in einem Forum, in dem kontrovers diskutiert wird, ist aber eine vernünftige Begründung unerläßlich.

    Du hättest ja Deine Kallebox empfehlen können - da habe sogar ich dran gedacht, aber den Gedanken sofort wieder verworfen wegen
    - spanischer Mutterfirma (guck' Dir 'mal spanische TK-Installationen an, dann weißt Du Bescheid),
    - beschissenster Gigaset - Telephone
    - unvollständige Konfiguration beispielsweise von Yealink-Telephonen
    - grottenschlechte Webseite ("the page is generated. Please reload if there is no change within 30 Seconds")
    Erstens war wohl gedacht, "... is being generated", zweitens kam weder nach 30 Sekunden noch nach einem Reload ein Ergebnis.
    - 'quod placet bovi, non placet iovi', pflegten schon die alten Römer zu sagen, "Was einem Ochsen gefällt, gefällt keinem Jupiter". Will sagen: Deine Empfehlung ist für mich ein Grund, gaaaaaanz vorsichtig zu sein.
    - Telephonanlagen gehören in ein thermisch sauberes Metallgehäuse.

    Ich bin ja bloß Techniker, aber Kollege Thies, im Gegensatz zu Dir auch mit der Gabe des verstehenden Lesens gesegnet, hat den Job des TK-BERATERS und kann von daher deutlich besser beurteilen, welches System paßt und welches nicht. Und auch Thies hat ja nicht mit Begründungen gespart.

    --> Thies: U.U. ziehst Du in Erwägung, die ganzen "Nachträge" abzutrennen, falls sich andere diesen Thread angucken.
     
  13. Kalle2013

    Kalle2013 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    37
    Typisch Koppelfeld,
    pauschale persönlich werdende beleidigende Äußerungen und Halbwahrheiten. Und deine angeblichen Begründungen kann man auch in der Pfeife rauchen.
     
  14. doc.brown

    doc.brown Beginner

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Also ich persönlich hab mich jetzt eigentlich für Auerswald entschieden und werde davon auch (wahrscheinlich) nicht mehr abweichen.
    Ich kann nachvollziehen, dass es andere und vermeintlich bessere Lösungen gibt oder geben kann, aber so wie ich die Thematik jetzt genauer kennengelernt habe, ist Auerswald der VW unter den TK-Anlage.
    Wirklich viel falschen machen, kann ich glaub ich nicht mit Auerswald ...


    Das frag ich mich auch. 3 gleichzeitig brauche ich zwar nicht, aber 2 schon ...
    Und das einzigste DECT ISDN Mobilteil bzw. dessen Basis, welches 2 gleichzeitige Gespräche zulässt ist das Gigaset SX810 ISDN.
    Oder kennt ihr Alternativen?
     
  15. Kalle2013

    Kalle2013 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    37
    Auf der einen Seite kritisiert Koppelfeld an Auerswald schon seit langem, das deren TK-Anlagen nur eine nachträglich hinzugefügte IP-Telefonieunterstützung haben. Es wird also intern immer mit einem Koppelfeld gearbeitet. Somit ist es für mich nicht nachvollziehbar, eine solche alte Technik als Neuanschaffung zu empfehlen.
    Die LANCOM Router haben übrigens auch ein Kunststoffgehäuse, und die Auerswald ist da auch nicht besser. Sachlich und fair argumentieren geht anders. Ich verabschiede mich von hier, denn den "Koppelfeld" muss ich mir nicht länger antun. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Provider- und Hardware Auswahl.
     
  16. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    924
    Zustimmungen:
    28
    Ja, natürlich. Auch und ausdrücklich im Rahmen dieses Diskurses.
    Das ist für Dich nicht nachvollziehbar, weil Du von Nachrichtentechnik nichts verstehst.
    Für alle anderen ist klar, daß sowohl Thies als auch ich *in dieser speziellen Situation* insgesamt von VoIP abgeraten haben, weil es außer zusätzlichen Kosten und erschwerter Bedienung keinen Vorteil bringt - auch nicht in Zukunft.
    Dabei ist die *einmalige* Umsetzung von asynchroner in synchrone Übertragung mit 'echo canceller' in jede Richtung *auf jeden Fall* notwendig. Und wie auch schon beschrieben: Bei einer guten VoIP-Anlage geschieht das in den Telephonen, bei der Auerwald innerhalb der Anlage. Aber WO das nun auch immer passiert, das ist dem Signal WURSCHT.
    Als ISDN-Anlage bietet Auerswald als seriöser TK-Anlagenspezialist ein Top-Zubehör, eine zuverlässige Hotline mit freundlichem, zuverlässigem und hilfsbereiten Service. Gleichzeitig schult Auerswald seine Partner, damit sichergestellt ist, daß nicht Spezialexperten von Deinem Kaliber den Ruf der Marke kaputtmachen.
    Also, meiner nicht.
    Ich sage Dir jetzt einmal, was sachlich und fair ist. Auerswald legt seine Schaltungen selber und konservativ aus. Wenn denen trotzdem einmal etwas passiert, dann werden die Kunden informiert, "Wir haben festgestellt, daß unser ISDN-Adapter xyz unter bestimmten Bedingungen nicht kurzschlußfest ist. Wir schicken Ihnen einen Ersatzadapter mit der Bitte um Tausch und Retoure". DAS ist vorausschauender Service. Wenn Du dir Deine Elendsbox beguckst -- da hast Du Modem, WLAN, Router, Firewall, ATA-Adapter, DSPs, CPU und auch noch die Spannungsregelungen in einer einzigen Plasteflunder.
    Und dann guck' Dir an, wie so eine Auerswald (also jetzt eine richtige, zum Beispiel eine 5200R) ausgelegt ist. Die haben eine saubere Luftführung und verteilen die Verlustwärme auf 5 einzelne Karten. Die man, auch nach 10 Jahren, als Ersatzteil bekommen kann. WENN etwas kaputtgehen sollte.
    Dazu sind die Auerswald-Anschlüsse auch fremdspannungsfest. Ein einziges Gewitter in der Nachbarschaft, und *ping* ist Dein Kombischnäppchen über die Wupper - und alles muß neugemacht werden. Im Falle LANCOM + Auerswald haut es höchstens das eingebaute Modem kaputt, das man dann notfalls für 50,-- durch ein externes tauschen kann.
    Denn ebenso wie Auerswald produziert LANCOM hier in der Bundesrepublik.
    Nicht nur ich, sondern auch Reini hat Dir das schon tausendmal erklärt, Stichwort MTBF, Wärmedurchgang, Lebensdauer/Temperatur - Zusammenhänge (+10K --> halbierte Lebensdauer), Fremdspannungsfestigkeit, Arbeitspunktstabilisierung, Redundanz. http://telefonanlagenforum.de/forum/threads/sängerstreit-ursprung-anlage-gesucht-für-apotheke.5502/#post-31036
    Es hat aber alles nix genützt, egal ob jetzt reini, tobias, matthias, thies, doc doerner oder ich versuchen, Dir auf die Spur zu helfen.

    von daher...
    ... habe ich mir jetzt ein Bier verdient.

    Und jetzt husch, husch, zurück ins "Telekom"-Forum, es gibt genug Idioten, die dich lieben:
    exKALLIbur.gif

    Und dabei lege ich dann noch eine CD in das schöne Metallgehäuse meines Beocenter 2. Von Nazareth:
     
  17. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    924
    Zustimmungen:
    28

    Das ist nicht schlecht, aber ich habe noch nie ein ISDN-DECT gesehen, das nicht die extra dafür vorgesehenen 2 B-Kanäle würde bedienen können.
    Es wird mit "strahlungsfrei" beworben ...
     
  18. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.199
    Zustimmungen:
    211
    Du bist albern.
     
  19. doc.brown

    doc.brown Beginner

    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    @telthies
    ich glaube, man sieht warum der Thread so lang geworden ist :)

    Auf der Gigaset-Homepage ist es halt das einzigste wo explizit "Anzahl gleichzeitiger Gespräche (ISDN): 2" dort steht. Bei allen anderen gibt es keine Angaben. Aber dann werde ich wahrscheinlich das Gigaset SX810 ISDN nehmen, bietet auch die größte Funktionalität.
     
  20. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.199
    Zustimmungen:
    211
    es gibt einige Schnurlos-Telefonset-Modelle optional mit Analog- oder ISDN-Basen. Die Analogversionen sind natürlich immer einkanalig, aber die ISDN-Versionen haben immer zwei.
     

Diese Seite empfehlen