Elmeg ICT46 Telefone werden nicht mehr erkannt

Dieses Thema im Forum "Fehlerbehebung" wurde erstellt von w_wombat, 2. Mai 2017.

  1. w_wombat

    w_wombat Beginner

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo bin neu hier,

    wir haben seit 10 Jahren die ICT46 mit 16 Nebenstellen im Betrieb (1 * 8er Zusatzmodul + 1 * 4er Zusatzmodul), bisher immer ohne Probleme.
    Am Sonntag ging plötzlich gar nichts mehr, weder konnte man angerufen werden, noch rausrufen. Ich dachte schon die hätten das ISDN abgeschaltet, aber das direkt am NTBA angeschlossene PC-FAX funktionierte weiterhin.
    Die rote LED oben an der ICT war an, die grüne LED aus, laut Handbuch interner Hardwarefehler. Nach ausschalten und nach mehreren Mintuten wieder anschalten brennt nun wieder die grüne LED.
    Allerdings werden nur noch 6 der Nebenstellen angesteuert, die die dirkt auf der ICT-Platine gesteckt sind. Eine interne Verbindung zwischen diesen geht auch nicht oder eine Weiterleitung mit der Flash-Taste, alle werden als "besetzt" behandelt, nur das Telefon mit dem der Anruf angenommen wurde wird dann erkannt..
    Ich habe auch schon die Erdung kontrolliert und auch mal eine zusätzliche Leitung an einen Erdungspunkt gelegt, bringt aber nichts.
    In der Konfiguration ist auch nichts verstellt, alle Nebenstellen und ISDN-Nummern sind korrekt zugeordnet.
    Können die Nebenstellen-Module durch z.B. einen Kurzschluß in einem Telefon beschädigt worden sein ? und müsste dann nicht die rote LED angehen ?

    Gruß aus Bayern
     
  2.  
  3. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.197
    Zustimmungen:
    211
    Erkannt von wem oder was ?
    Die Rede ist von sämtlich Analogtelefonen, und einem Mehrgeräteanschluß (bzw. bei sechzehn NSt wohl derer zwei) ?
     
  4. w_wombat

    w_wombat Beginner

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    mit "erkannt" habe ich ausdrücken wollen: Bisher konnte ich ein eingehendes Gespräch ja intern weiterleiten an eine der 16 Nebenstellen, aber das funktioniert nun auch nicht mehr mit den 6 noch funktionierenden Nebenstellen. Ich kann auch nicht intern telefonieren, sondern erhalte immer das Besetzt-Zeichen, obwohl ich von der Nebenstelle trotzdem rausrufen kann.
    Es ist nur 1 Mehrgeräteanschluß, allerdings mit einer festen IP-Adresse für zwei Überwachungsanlagen. Es geht weniger darum das mehrere Gleichzeitig telefonieren können, als darum auf dem weitläufigen Gelände nicht zu weit zum nächsten Telefon laufen zu müssen.

    Gruß
     
  5. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.197
    Zustimmungen:
    211
    IP-Adressen gibt es im ISDN nicht. Die finden im DSL-Teil statt. Demnach hast Du noch einen Anschluß ISDN mit DSL.

    Lese die Konfiguration aus, sichere sie, "leere" die Anlage und spiele die Konfiguration neu ein. Beschädigte Baugruppen sollten dabei entweder fehlergemeldet werden oder wie nicht gesteckt angesehen. Die Verbindeprozedur würde sich ändern, wenn die Anlage die Auswahl ob sie das "Amt" spontan holen soll vergessen hätte. Funktioniert Anlagenkurzwahl ?
     
  6. w_wombat

    w_wombat Beginner

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo telthies,

    es war tatsächlich so, das die Nebenstellen auf den Zusatzmodulen nicht mehr in der Konfiguration vorhanden waren. Ich habe auch keine Möglichkeit gefunden das an der ausgelesenen Konfiguration neu einzugeben. Habe die ursprüngliche Konfigurationsdatei (hatte ich zum Glück vor einigen Jahren mal gesichert) verwendet und auf die Anlage übertragen und alles wieder gut. Die eigentliche Fehlerursache bleibt mir rätselhaft, irgendwas muß ja die Konfiguration in der Anlage beschädigt haben und die war ja als ich den Ausfall bemerkt habe auch auf "Hardware-Fehler".
    Nebenbei wie taugt dieses VoIP Gateway-Modul von ELMEG ? Ich möchte die Analogen Telefone auch nach Abschaltung des ISDN weiterverwenden, da nur die alten Telekom-Apparate (Teilweise noch Wählscheibe) das feuchte Klima in meiner Gärtnerei aushalten. Diese neumodischen Telefone geben spätestes nach 2 Jahren den Geist auf, bzw. alles innen korrodiert. Ach ja ein Grubentelefon von Fersing tuts auch schon 25 Jahre.

    Gruß und danke für die Hilfe
     
  7. retrofreak83

    retrofreak83 Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    14
    Schonmal über DECT nachgedacht? Wenn es einfach nur darum geht, eine größere Fläche zu versorgen, da könnte man Glück bezüglich der Ausleuchtung haben und mit sehr wenig Kanalelementen auskommen.Mit Feuchtigkeit kommen die gut klar, kann man sie - in sündhaft teure Superspezial-Außengehäuse bauen oder man nimmt ein Leergehäuse des Elektroausrüsters des Vertrauens (Spelsberg, etc.).
    Mobilteile gibts schicke die auch was aushalten, z. B. Gigaset M2. Jenachdem wie gut du mit Kabeln bestückt bist, könnte man drahtgebundene Telefone auch noch weiter betreiben.
    Nur mal so als Denkanstoß.
     
  8. w_wombat

    w_wombat Beginner

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    DECT habe ich schon ausprobiert, 4 der Nebenstellen sind DECT-Mobilteile. Das Problem ist der viele Stahl bei einem Gewächshaus, das schirmt sehr strak ab. Trotz Plazierung der Stationen an einem hohen Punkt relativ zentral, haperte es mit der Reichweite. Jetzt hat ja das Smartphone sowohl die externe, als auch die interne Komunikation stark übernommen, die Analog-Telefone sind kaum noch genutzt, deswegen will ich auch nicht mehr groß in diese Richtung investieren.
     
  9. w_wombat

    w_wombat Beginner

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    das für mich unerklärliche Phenomän des Totalausfalls aller Telefone trat gestern wieder ohne irgendwelche Anzeichen oder Vorwarnung (z.B. Knacksen in der Leitung...) auf. Diesmal konnte ich auch nicht auf die Anlage zugreifen nach Hardware-Reset (5 min Stromlos) die rote und grüne LED blinkte ein paar mal und dann gingen beide aus, sondern musste erst alle Telefone und die ISDN-Leitung abziehen und erst dann fuhr die Anlage wieder hoch (grüne LED dauerhaft an)
    als ich dann die Telefone und die ISDN-Leitung wieder einsteckte war alles wieder normal, musste auch nicht in den Konfirurator wie letztes mal.

    Was mir auffiel: Mit einem Multimeter konnte ich im Fehlermodus eine Spannung (so 20 - 36 V) zwischen den Erdungspunkten der ICT und dem Nulleiter der Stromversorgung messen, da sollte nach meiner Vorstellung doch kein Strom fließen. Als die Anlage wieder normal funktionierte war diese Spannung auch weg. Sind bei der Anlage eventuell Varistoren verbaut, die durchlassen ?

    Da mir die Telekom sowiso zum 1.12.17 das ISDN gekündigt hat ist jetzt die Frage was tun.
    Der Anlage trau ich nicht mehr recht übern Weg, zumal ich das Telefon ja Geschäftlich für Aufträge brauche (auch wenn immer mehr Online oder per Handy abgewickelt wird) und ich ja nicht ständig kontrollieren kann ob das Festnetz noch geht.
    Wenn ich sowiso in eine neue Anlage investiere, dann doch in eine Analoge, ich hätte sogar noch die alte Auerswald von vor der ISDN-Ära rumliegen, die könnte ich dann doch einfach in eine Analog-Buchse des DSL-Routers stecken, oder ?
    Die Telekom-Beratung sagte was von ISDN-fähigen Routern in die ich die ISDN-Anlage einfach einstecken könnte, aber klappt das in der Praxis auch problemlos mit der ICT46 ?

    Vielen Dank für Anregungen, ich find das Forum sehr gut
     
  10. Kalle2013

    Kalle2013 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    37
    Was die Telekom meint ist ein "Media Gateway", dieses setzt VoIP - Telefonie auf ISDN um und simuliert für die TK-Anlage den ISDN - Anschluss. Ja, das funktioniert mit einer ICT46.
     

Diese Seite empfehlen