[erledigt] Telefonanlage Voip für kleines Büro

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Stefan21, 12. Dezember 2017.

  1. Stefan21

    Stefan21 Beginner

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich betreibe ein Einzelunternehmen und habe bisher einen Mitarbeiter. Nächstes Jahr kommt ein weiterer dazu. Hierbei soll es auch vorerst bleiben, ich benötige also 3 Endgeräte in gleichzeitiger Nutzung.

    Nun habe ich seit zwei Jahren einen IP Anschluss, aber noch mit ISDN Adapter mit einen Gigaset DX600 als Mini Telefon,- bzw. Verteiler Anlage.

    Für die Zukunft brauche ich nun etwas anderes, auch wegen der nur zwei möglichen Parallelen Gesprächen und habe mir vorerst zwei SIP Telefone mit passenden Headsets gekauft. Soweit so gut, aber nun fehlen mir noch die Funktionen wie Wartemusik, Weiterleiten bei besetzt, Musik bei Halten und ein paar Kleinigkeiten mehr, die ja Telefonanlagen bieten. Ich hatte mich mit Cloud Systemen beschäftigt, möchte aber lieber auf das physische setzen.

    Zur Zeit nutze ich einen Standard Router der Telekom. Und habe die neuen Telefone direkt dort, bzw. Über einen Switch verbunden.

    Die Telefonanlage sollte über eine Weboberfläche bedienbar sein.

    Ich hoffe, jemand hat einen Produkt Tipp für mich. Vielen Dank im voraus. Falls ich etwas vergessen habe, reiche ich gerne nach.
     
  2.  
  3. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.152
    Zustimmungen:
    211
    welche Telefone denn ?
     
  4. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    852
    Zustimmungen:
    28
    Snom, steht zu befürchten.
    Und welche Headsets?

    In kleinen Unternehmen dominiert der "PC", entweder als "Apple" oder als maroder Windows-Computer.
    Mit beiden möchte man ja ggfs. Videogespräche fuhren.
    Leute, die sich für garnix zu schade sind, nehmen "Skype", Trendlemminge "Lync" resp. "Skype for Business".
    Intelligente Anwender nehmen entweder auch für Videotelephonie SIP oder verwenden "WebRTC".
    In allen Fällen gibt es Softphone-Plugins, die es gestatten, direkt vom PC aus mit dem -sowieso dort anzuschließendem- Headset kommend wie gehend zu telephonieren.

    Das Anbinden von Headsets an Computer UND Tischtelephon ist immer eine widerliche Frickelei und taugt in der Wurzel nix.

    DECT - Headsets stören u.U. die DECT - Telephone. Da sollte man lieber Bluetooth nehmen. Kann man dann auch im Auto oder am Mobiltelephon nutzen.

    Der Telekom-HartzIV - Telephonanschluß ist für Geschäftskunden ungeeignet, da z.B. Keine Rufweiterleitung auf Mobiltelephon praktisch möglich.

    Hier finde ich keine ordentliche Lösung, die entscheidenden Weichen sind schon falsch gelegt worden.
     
  5. Stefan21

    Stefan21 Beginner

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen, danke für die Antworten.

    Das ist die Hardware:
    Router: Telekom W723A
    Switch: Netgear Prosafe Switch
    Telefone: 2 x Yealink T42S
    Headsets: 2 x GN Netcom Jabra PRO 920
    Computer: Intel® Core™ i5 3.10Ghz, 64-bit, 8 GB Arbeitsspeicher, Windows 10 Pro
    Computer: Intel® Core™ i7 3.6Ghz 64-bit 16 GB Arbeitsspeicher, Windows 10 Pro

    Die Headsets sind und sollen nur mit dem Tischtelefon verbunden werden. Vorher hatte ich Bluetooth, war damit nicht wirklich zufrieden was die Reichweite betrifft. Im Auto oder am Mobiltelefon sollen die Büro-Headsets nicht genutzt werden.

    Mit was? Mit zwei Telefonen und Headsets? Oder womit wurden die Weichen falsch gelegt?! :)

    Tarif Standard, kein Geschäftskundenanschluss. Vertrag läuft im April aus.
    Mobiltelefon läuft ebenfalls über die Telekom. Wollte nun eventuell auf einen Geschäftskundenanschluss bei der Telekom wechseln und mich hier halt vorher über Möglichkeiten informieren.
     
  6. Stefan21

    Stefan21 Beginner

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Vielleicht noch etwas zur geplanten Verwendung, da dies noch nicht ganz klar wurde.
    Umgebung ist ein Privathaushalt und Büro. Nächstes Jahr steht ein Umzug in größere Räume an, dann ist es ein Gewerbeobjekt mit angebundener Wohnung, Ortsnetz bleibt aber definitiv bestehen.

    Vergangenheit:
    Gigaset DX600A (Firma) und Mobilteil als DECT (Privattelefon)
    Gesteuert wurde die Telefonnummerzuweisung über das Webinterface des DX600A.
    Zwischengeschaltet ein ISDN Adapter für das DX600A

    Aktuell:
    Zwei Yealink (Firma) direkt über LAN (Router/Switch) und Mobilteil als DECT (Privattelefon)
    Gesteuert wird die Telefonnummerzuweisung derzeit über den Router der Telekom.
    Der ISDN Adapter und das DX600A sind abgestöpselt.


    Zukunft (geplant/gebraucht):
    Router, Telefonanlage, zwei bzw. später drei Yealink mit Headset.

    Benötigte Features:
    1. Individuelle Musik/Ansage statt Klingelton
    2. Individuelle Musik bei Halten
    3. Kein Besetztzeichen (ggf. auch andere Ansage/Musik, sonst siehe 1)
    4. Anruf für Mitarbeiter (xyz) soll auch bei mir klingeln, damit ich rangehen kann, wenn bei Mitarbeiter (xyz) besetzt ist, was ich natürlich am Telefon sehen muss (BLF?)
    5. Konferenz möglich

    Ich glaube, das war es. Ansonsten reiche ich es nach :)
     
  7. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.152
    Zustimmungen:
    211
    Da drängt sich fast auf, zum DX800A zu wechseln, das ist die IP-Version.
    Oder eine Octopus F50 mit den Gigaset-"Systemtelefonen" zu nehmen, dann hat man auch

    das sind gleich drei falsche Prioritäten
     
  8. Stefan21

    Stefan21 Beginner

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antwort. Kann denn die Digitalisierungsbox Premium nicht das, was ich brauche? Da wäre ja der Router schon mit drin. (Ich habe echt keine Ahnung)

    Das DX800 hatte ich auch schon gesehen... Lese mir da noch Mal die Möglichkeiten durch.



    Priorität hatte ich da noch nicht gesetzt, aber sagst du mir, was genau du damit meinst?
     
  9. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    852
    Zustimmungen:
    28

    Naja, Thies wird meinen:
    Prio 1:
    Kann der Provider das, was Du als kleines Unternehmen brauchst?

    Ganz sicher kann es nicvht die "Telekom" mit ihrer HartzIV-möchtegern-IP - ISDN-Simulation.
    Denn Du möchtest ganz sicher einmal Büroanrufe auf Dein Mobiltelephon umleiten können.
    Un dennoch ebendort die Nummer des Anrufers sehen können. Das hat die "Telekom" gestrichen, sicher auf eine gewisse Art ein Segen, damit der gemeine Pöbel nicht anonym oder unter falscher Nummer seine Mitmenschen tyrannisiert.

    Prio 2:
    Will ich mir das leisten ?
    Ein Geschäftskundenanschluß bietet Dir vernünftige Durchwahlen, das ist ein Segen. Rufweiterleitung, mehr als zwei Kanäle, auf Wunsch etliche preiswerte zum Reinwählen und wenige zum Rauswählen, diese aber bedarfshalber mit Flat.
    Das Angebot der Telekom ist hier nicht ganz so schlecht, aber es gibt jede Menge Zicken mit dem "IP-Anlagenanschluß".
    Weil die Telekom hier wieder bewußt und zum Schaden des Kunden auf eigene pseudo-Standards gesetzt hat, z.B. "1TR114", schränkt sie die Auswahlmöglichkeiten des Endkunden massiv ein. Wichtig: Die Telekom ist erst gerade mit den GK-Anschlüssen angefangen, und zwar auf einer Plattform ("TAS"), die sie eigentlich längst einstampfen wollte -- bloß hat Ericsson die neue, dedizierte Platform immer noch nicht fertigbekommen. Irgendwann, in einmem halben bis einem Jahr, werden alle GK-Anschlüsse dann umgestellt, und das wird riesige Kollateralschäden nach sich ziehen.
    Kommt hinzu, daß dieser Sauverein gerade kräftig dabei ist, ein freies mobiles Internet nachhaltig kaputtzumachen: Dank "STREAMON" und dem Lobby-Lakaien Oettinger wurde die Netzneutralität beerdigt. Ob man so einen Schweineladen unterstützen möchte, ist die große Frage.
    Andererseits: Ebenfalls glatt wettberwebswidrig "zwangsbündelt" die Telekom einen Internetzugang mit dem Telephondienst. Mittlerweile (früher wurde die Kupferdoppelader zum Haus für beides genutzt) haben aber "Telephon" und "Internetproviderleistung" nix, aber auch gar nix miteinander zu tun. Trotzdem drückt die der Staatshavarist auch immer irgendeine "Telephondienstleistung" aufs Auge, die Du dann bezahlst, obwohl Du bei einem seriösen und qualitativ hochwertigen Telephonanbieter buchen möchtest.

    Prio 3:
    Führt uns dazu, wo Ihr Internet hernehmt. Viele Kunden schätzen Kabelangebote. Und da müßte man sich einmal überlegen, welche Anforderungen Ihr an eine Internetanbindung habt. Viele Kleinunternehmer schätzen eine Unitymedia-Businessflat mit 200 MBit/s down und 20 MBit/s up -- gleichzeitig mit einem /29er v4-Netz, d.h., Du bekommst einen Block von 8 öffentlichen Adressen, von denen Du fünf nach Gusto nutzen kannst. Und mit 20 MBit/s kannst Du auch Dienste nach draußen anbieten.
    Mittlerweile gibt es auch viele regionale Anbieter mit Glasfaser.


    Wenn Du weißt, bei welchen Infrastrukturlieferanten Du ordern willst, dann kannst Du dir Gedanken über die TK-Anlage machen.
     
  10. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.152
    Zustimmungen:
    211
    das ist gut möglich, daß Dir diese "kleine Schwester" schon völlig ausreicht.

    doch, das hattest Du:
    das ist eine Liste mit auf den ersten drei Plätzen dem unwichtigsten Zeugs.
    ad 1) Ihr seid drei Männeken. Mit nichts macht man sich da lächerlicher als mit der Ansage: "willkommen bei Wörldweid Internäschenell, Sie warten auf Platz Achthunderteinunddreißig, der nächste freie Mitarbeiter ist für sie reserviert".
    ad 2) es gibt nur eine gute Music on Hold, und die ist kurz. Das ist der einzige Wartemusikparameter, auf den es wirklich ankommt. Dann darf es auch gerne Ballade pour Adeline sein.
    ad 3) unbedingt Besetztton.
    Und außerdem hast Du mit unwichtigen Features gleich die ungeeignetsten Auswahlkriterien erwischt.

    Anrufer wollen nicht gut beim Warten unterhalten, sondern schnell bedient werden.
    Mit Wartefeldern vermeidet man verlorene Anrufe nicht, sondern damit schießen sie gerade erst durch die Decke.

    Die Zahl der möglichen parallelen Anrufe würde ich zuerst von der unpraktisch dimensionierten Limitierung befreien, sprich: mit den Accounts von der Telekom weggehen, dann hat man diesen Engpaß nicht mehr.

    Anrufe sollen schnell angenommen werden.
    Regelmäßige / wiederholte Anrufer zu erkennen, ist von Vorteil.
    Anrufer, die man gerade nicht bedienen kann, sollte man nicht mit einer Jukebox verprellen. Sondern z.B. ihnen einen Besetztton geben (können) und sie rasch zurückrufen. Oder sie an einen Sekretariatsdienst weiterleiten.
     
  11. Stefan21

    Stefan21 Beginner

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Koppelfeld und Telthies, danke für eure ausgiebigen Antworten. Das gibt mir zumindest schon mal ordentlich Input, andere Sichtweisen und etwas zum nachdenken. Danke!
     
  12. Stefan21

    Stefan21 Beginner

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo nochmal, wollte eben noch eine kurze Rückmeldung geben. Ich habe mir die digitalisierungsbox Premium gekauft und bisher kann sie alles, was ich benötige. Herzlichen Dank für die Hilfe und für die Anregungen. Es ist ein Freizeichen und keine Wartemusik eingerichtet. ;)
     

Diese Seite empfehlen