Festnetztelefon mit Anschluss für USB Heatset für HomeOffice

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von MissSophie1007, 10. Mai 2017.

  1. MissSophie1007

    MissSophie1007 Beginner

    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    ich bin neu hier im Forum, weil ich eine Lösung für mein Homeoffice suche und hoffe bei euch vielleicht auf neue Ideen zu stoßen.
    Mein Hauptproblem ist eigentlich räumlich. In unserer Wohnung gibt es im Flur einen Kasten (wie der Stromkasten in die Wand eingelassen) in dem die Telefondosen samt Router untergebracht sind. Das schöne ist, dass ich in jedem Raum in der Wohnung einen Lan-Ausgang habe, welche über jenen Kasten versorgt wird. Heißt ich muss für einen Lan-Anschluss auch keinen ewig langen Kabel mehr ziehen. Also an sich eine super Lösung. Ich hoffe bis dahin hab ich mich verständlich ausgedrückt.
    So schön das mit dem Lan ist, hab ich aber das Problem, dass die Telefondose eben nur in dem Kasten im Flur ist. Um ein Festnetztelefon in meinem Büro zu haben, müsste ich also km-weit Kabel durch die ganze Wohnung verlegen und drauf bin ich nun gar nicht scharf.
    Jetzt suche ich also nach einer idealen Lösung. Momentan telefoniere ich über VoIP, aber mit einer privaten Leitung ist das ganze einfach zu instabil auf Dauer. Wichtig ist außerdem, dass ich mein USB-Headset am Telefon anschließen kann. Vielleicht gibt es schnurlose Telefone mit USB-Anschluss am Telefon direkt und nicht an der Homestation? Oder gibt es schnurlose Verbindungen für Telefondose und Telefon?

    Hilfe :)

    Liebe Grüße
    MissSophie
     
  2.  
  3. sveny79

    sveny79 Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    2
    Hallo MissSophie,

    dein Telefonanschluß wird auf kurz oder lang sowieso auf VoIP umgestellt. Warum ist die Leitung zu instabil? Hast du einen DSL-Lite Zugang?

    Wenn du sowieso Netzwerkanschlüsse in den Räumen hast, kannst du die auch für die Telefonie nutzen (wenn die Dosen komplett aufgelegt und genügend Dosen vorhanden sind).

    Gruß Sven
     
  4. MissSophie1007

    MissSophie1007 Beginner

    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke Sven für deine Antwort.
    Wir haben schon die höchste Leitung die geht, aber wenn man telefoniert und gleichzeitig jemand im Internet unterwegs ist, dann fängt es an zu Rauschen. Unser IT-Mann meinte das liege daran, dass eine private Leitung nicht für VoIP ausgelegt ist. Ich fand das auch fragwürdig.
    In den Räumen sind ja nur Anschlüsse für ein LAN-Kabel...wie könnte ich denn dort ein Telefon anschließen?

    VG
    Sophie
     
  5. sveny79

    sveny79 Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    2
    Die Aussage verstehe ich auch nicht so ganz. Vom Fehlerbild hört es sich aber wirklich nach einer zu schwachen DSL Leitung an.

    Wenn die Dosen komplett aufgelegt sind, kannst du das Telefonsignal über die Netzwerkdosen anschließen. Du brauchst nur ein Kabel von dem TAE Stecker (du hast einen Analoganschluß?) auf einen RJ45 Stecker im Verteilerkasten udn im Zimmer von RJ45 auf RJ11. Es werden in der Regel die mittleren beiden Adern (4 + 5) genutzt.
    Sollte nur ein Anschluß zur Verfügung stehen, gibt es Adapter, die über die eine Leitung Netzwerk und Telefon zur Verfügung stellen können.
     
  6. MissSophie1007

    MissSophie1007 Beginner

    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ok da bin ich als Anfänger grade nicht mitgekommen...:)
    Vielleicht Hilft es wenn ich Bilder Anhänge. Wenn ich das aber doch richtig verstanden habe, dann gibt es Adapter die einen LAN-Anschluss in eine Telefondose umwandeln?
     

    Anhänge:

  7. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.199
    Zustimmungen:
    211
    In dem Kasten solltest Du mal aufräumen, die Patchkabel gibt es auch z.B. in Halbmeterlänge. Unten links in der Ecke ist wohl die "erste TAE" vom "Amt". links hinter dem großen gelben Kabelring erahnt man eine Fritzbox oder ähnliches. Davon und von dem Ding rechts daneben kannst Du mal sagen, wie die heißen. Und natürlich, was für einen Anschluß Du überhaupt hast.

    Im Zimmer hast Du wenn ich es recht erkenne nur eine Einzeldose. Was soll da alles stehen: PC und Telefon ? - es gibt IP-Telefone mit Switch für den PC. Und es gibt auch Headsets, die per DECT arbeiten, also wie selber ein schnurloses Telefon.
     
  8. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    924
    Zustimmungen:
    28
    Peinlich. Gleich enteiern, sowas muß aus dem Genpool.

    Moderne Router haben die Möglichkeit, den Sprachverkehr gegenüber anderen Internetdiensten zu priorisieren.

    Es gibt zwei Geräte, die das können, einmal die "Kallebox" (Typnummer ist mir unbekannt) oder ein Teil von LANCOM, Typ 1781VA oder sogar R883 mit WLAN.

    Als Telephon würde ich ein Yealink T46 oder T48 nehmen. Das klappt prima mit Deinem Bluetooth - Headset.
     
  9. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    924
    Zustimmungen:
    28
    Die Idee ist nicht unpfiffig, die bestehenden Kabel doppelt zu nutzen, jedoch:
    - damit hätten wir das Bluetooth - Problem noch nicht gelöst,
    - hinter den Kabeln sieht man ein "AVM"-Signet, untrüglicher Hinweis auf eine infame "Fritzbox". Ob man deren Ports von "Auto" auf "100/full" schalten kann, ist fraglich.
    Unterbleibt dies, dann funktionieren einige "moderne" Netzwerkgeräte nicht mehr an einer vieradrigen Leitung.
    - es wird nicht mehr lange dauern, dann wird der Anschluß sowieso umgestellt (und bekommt einen deutlich besseren Upstream), weil der Splitter wegfällt.
    Dann aber ist eh' neue Hardware fällig, warum nicht etwas ordentliches nehmen anstelle einer *spei* Fritzbox?
     
  10. retrofreak83

    retrofreak83 Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    14
    Und vor allem das offenbar vorliegende Problem nicht gelöst, sondern umgangen, und das auch nur befristet.
    Grundsätzlich kann man das, ja.

    Ich hatte mal eine Fritzbox in der Hand, die trotz VDSL 50/10 schon nicht in der Lage war, *ein* Telefonat und *einmal HD-Video gucken* neben einander geregelt zu bekommen. Auch eine kilometerlange Tickethistorie mit dem AVM-Support konnte das Problem nicht lösen. Im Arbeitszeugnis hätte gestanden: "Er war bemüht."
    Insofern die Frage an @MissSophie1007 : was genau hast du denn für eine Anbindung? Das was du laut Vertrag bekommst wäre uns schonmal eine Hilfe, noch besser wäre es, wenn du mal das Webinterface deiner Fritzbox besuchst (http://fritz.box) und nach einem Punkt "DSL-Informationen" suchst und dort mal schaust, was dort an kBit/s bzw. MBit/s an Verbindungswerten angegeben werden.

    Ansonsten kann ich Koppelfelds Tipp nur bekräftigen: die Aussage eures "IT-Mannes" mit den VoIP-Leitungen disqualifiziert ihn. Wie schon erwähnt ist das eher eine Frage des eingesetzten Routers. Die Bits die durchs Internet gehen wissen nicht, ob sie "privat" oder "geschäftlich" sind...
    Wenn es schon bei solch grundlegenden Dingen hakt, graut mir davor, was er wohl sonst noch für "Tipps" auf Lager hat.

    Mal ganz abgesehen davon, dass man als Neuanschluss kaum noch etwas anderes bekommt als VoIP-Telefonie und z. B. die Telekom seit Jahren dabei ist, sämtliche Anschlüsse umzustellen: Ich telefoniere schon seit über 10 Jahren mit "privaten Leitungen" über VoIP -- ohne Rauschen.
     

Diese Seite empfehlen