Improvisation, Pfusch und Chaos - Telefonanlage in 100 jährigem Haus richtig verkabeln

Dieses Thema im Forum "Aufbau und Verkabelung" wurde erstellt von Ratlos 1234, 21. Februar 2017.

  1. Ratlos 1234

    Ratlos 1234 Beginner

    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebes Forum,

    ich habe mir jetzt extra für mein Problem diesen Account angelegt und hoffe, dass ihr mir helfen könnt, denn ich komme mit meinem Amateur-Wikipedia-Wissen nicht mehr weiter.

    Es geht um die Telefonanlage in einem Altbau, die in den letzten 10-15 Jahren immer mal wieder Schritt für Schritt "erweitert" und gleichzeitig auch irgendwie verpfuscht wurde. Mittlerweile hatten ca. fünf Techniker ihre Hände an der Anlage gehabt und ich blicke da ehrlich gesagt nicht mehr durch. Diese Anlage ist mittlerweile alles mögliche, aber garantiert kein "Plug&Play" mehr.

    Ich hoffe, ich kann Bilder anfügen, dann könnt ihr mein Problem vermutlich besser verstehen.

    Das Haus verfügt über zwei Rufnummern mit (theoretisch) zwei TAE-Dosen im Haus. Eine Dose befindet sich im Erdgeschoss, ist ganz klassisch und wird als reiner Telefonanschluss genutzt.

    Der zweite "Anschluss" befindet sich im ersten Stock und sieht so aus:
    [​IMG]

    Ziel ist es, im Erdgeschoss [Rufnummer 2] und im ersten Stock [Rufnummer 1] zu betreiben.

    Mit etwas Recherche und dem studieren von Schaltplänen von TAE-Dosen konnte ich für mich schon erschließen, dass ROT und SCHWARZ auf [1] die generellen Telefonkabel für den Anschluss sind. WEISS und GELBsollten theoretisch keine Funktion haben (oder?), stehen aber hier wie es scheint mit dem Anschluss im Erdgeschoss in Verbindung. Denn als ich nur ROT und SCHWARZ an eine richtige TAE angeschlossen habe, um dieses Chaos etwas zu beseitigen, ging im Erdgeschoss gar nichts mehr.

    Die Kabel ROT und SCHWARZ verlaufen dann in den NTSplit von meinem Telefonanbieter.
    [​IMG]
    Statt dass sie ganz regulär angeschlossen sind, hat einer der Techniker jedoch den Split auseinandergebaut und manuel mit den Anschlüssen verbunden. Das wäre ja auch soweit kein Problem, wenn da nicht noch WEISS und GELB wären, die nach der obigen Verkabelung nun GELB und BLAU sind. Ich habe den Kabeln erst keine große Bedeutung beigemessen, aber wie zuvor beschrieben, funktioniert das Telefon im Erdgeschoss nicht ohne diese beiden Kabel, welche von hier aus in die EUMEX-Anlage weitergehen.

    [​IMG]
    Wo sie wiederum in "ab2" eingeklemmt sind.

    Also, noch mal ganz knapp die Verkabelung zusammengefasst:
    Von der "gepfuschten" TAE gehen zwei Kabel (die für den Anschluss im 1. Stock) in den NTSplit. Der NTSplit unterteilt dann wiederum relativ regulär in DSL (derzeit Modem --> Router) und ISDN (EUMEX).
    Zwei weitere Kabel gehen jedoch von der "gepfuschten" TAE direkt (über Umwege) in die EUMEX (ab2).

    Mein Problem: Wie bekomme ich die ganze Verkabelung "schicker" und mehr "Plug&Play" hin. Ich würde hinter dem NTSplit gerne die FritzBox 7490 installieren und so auf EUMEX, Modem und Router verzichten. Das dürfte aber bei der derzeitigen Schaltung nicht gehen, weil ich sonst dem Erdgeschoss den Saft abdrehe.

    Könnt ihr mir helfen?

    Danke euch :)
    Gruß.
     
  2.  
  3. Ratlos 1234

    Ratlos 1234 Beginner

    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ich schaue mal, ob ich meine Frage direkt selbst beantworten kann:
    Ich habe mich jetzt noch durch Schaltpläne der Eumex 306 und des NTSplit gewühlt und ich glaube, es verstanden zu haben.
    "Möchten Sie eine feste Verkabelung der Endgeräteanschlüsse vornehmen, so ist dieses nach Abnehmen der TAE-Steckerabdeckung möglich. Die dann sichtbaren zweifachen Anschlußklemmen ab1, ab2, ab3 und ab4 sind den Internrufnummern der Anschlüsse 1, 2, 3 und 4 zugeordnet. Die Anschlußklemmen “a” und “b” werden entsprechend mit den Anschlußklemmen 1 und 2 der TAE-Anschlußdosen verbunden."
    Hieße also, was der Techniker gemacht hat, ist der Dose im Erdgeschoss die Nummer fest zuzuweisen. Ähnliche Klemmen gibt es im NTSplit auch: a1 b1 a2 b2.
    Kann ich also einfach die Festanschlüsse bei der Eumex (ab2) an die Anschlüsse a2 und b2 des NTSplit klemmen?
     
  4. tobiasr

    tobiasr Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    881
    Zustimmungen:
    31
    Ja das sollte gehen. Der NT-Split muss aber eventuell konfiguriert werden (siehe dazu sein Handbuch).
    Alternativ kannst du auch die beiden Adern mit der Fritzbox verbinden. Dafür halt einen passenden Stecker oder eine Dose an das Kabel anschließen und dann "patchen".

    Das Mehradrige Kabel von der Klemmdose (rechts) zum NT-Split/Telefonanlage nutzt die falsche Verseilung.
    Korrekt wäre rot/blau, weiß/gelb, weiß/grün, weiß/braun. Hier wird aber rot/braun, gelb/blau genutzt, das kann irgendwann, insbesondere bei wirklich schnellem DSL oder DSL Grenzfällen (Leitungslänge) zu Problemen führen.

    Mein Vorschlag: Besorge dir eine Dose mit RJ45 + TAE Kombidose: Anschlussdosen | eBay und verbinde den RJ45 Stecker auf 4+5 mit "Telefon EG" und die TAE Dose 1+2 mit "Amtsleitung". Im gleichen Zuge noch die Adernpaare korrekt tauschen.

    Jetzt kannst du mit dem beiliegenden original Anschlusskabel die Fritzbox (oder eben solange noch ISDN da ist: den NT-Split) anschließen. Und auf die RJ45 Dose ein Telefonanschlusskabel TAE->RJ12/RJ45 stecken, um somit das Signal der Fritzbox/NT-Split zurück ins EG leiten.
     

Diese Seite empfehlen