Kaufberatung Telefonanlage und Endgeräte

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von ITCO Mallorca, 2. Juni 2017.

Schlagworte:
  1. ITCO Mallorca

    ITCO Mallorca Beginner

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hola zusammen,

    kurze Info vorab: Wir sind auf Mallorca ansässig und im Bereich Computer u. Netzwerk tätig. Ich bin Industrieelektroniker und hatte bereits mit Telefonanlagenbau (Bosch, Agfeo) zu tun, das letzte Mal aber, abgesehen von div. kleineren Interventionen, vor ca. 20 Jahren.

    Ein hiesiger Kunde benötigt eine neue Telefonanlage. Hier ein paar Zahlen bzw. Infos:

    - 3 IAE Dosen mit jeweis 3 Rufnummern (9 Rufnummern gesamt)(Soll so bleiben, Oldscool also :))
    - 8 Analoge Anschlüsse für Fax und Kreditkartenterminals (bisher sämtlich auf 1 analoge Leitung geklatscht)
    - bis zu 12 Telefonienebenstellen

    Die vorhandene Verkabelung ist eine einzige Katastrophe und soll, je nach Möglichkeit, nicht genutzt werden. Vom Einziehen neuer Kabel würde ich gerne absehen (Umbau bzw. Renovierung kürzlich abgeschlossen). Es gibt einen Serveraum, eine TK-Anlage in Form eines Racks wäre gut, aber keine Bedingung.

    Mir schwebt vor, sämtliche benötigten Telefoniegeräte als DECT Telefoniegeräte anzubinden und die Verbindung mit Hilfe von DECT Repeatern zu gewährleisten. Vielleicht hat jemand eine Idee, wie ich die analogen Engeräte zuverlässig kabellos anbinden kann (ggfs. DECT-Adapter mit D/A Wandler?).

    Es sind 2 Rezeptionen vorhanden, in welchen jeweils ein Telefoniegerät als zentrale Steuereinheit für alle 9 Rufnummern zur Programmierung des/der Anrufbeantworter und Rufweiterleitungen dienen soll (falls zu aufwändig dann nur eine Zentrale oder alternativ via HTTP-Schnittstelle bzw. Webinterface).

    Die Telefoniegeräte benötigen keinen besonderen Luxus, halten, makeln, das Übliche, ggfs. mit eigenem AB. Tischgeräte mit Freisprecheinrichtung wären von Vorteil.

    Wie würdet ihr das angehen? Interessant sind für mich ist alles, also Vernetzung, Hersteller und Typen, ggfs. weitere Anlaufstellen.


    Vielen Dank für eurer Engagement, ich freue mich auf eure Vorschläge :)

    Sonnige Grüße, Stephan
     
  2.  
  3. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.198
    Zustimmungen:
    211
    meinst Du damit drei ISDN-Basisanschlüsse als Mehrgeräteanschlüsse (mit MSN) ?
    Womit werden die denn bisher "verteilt", und warum soll das ersetzt werden ?

    das klingt nach Murks, und ziemlich teuer. Schnurlose Kabel machen den meisten Aufwand, auch wenn er nicht in Form von Strippenziehen und Schlitzestemmen zu leisten ist.

    Für ortsfest eingesetzte Endgeräte ist Verkabelung die erste Wahl.
     
  4. ITCO Mallorca

    ITCO Mallorca Beginner

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo telthies,

    Danke für Deine Nachricht.

    Warum sollte DECT Murks sein? Ich habe bei einigen Kunden DECT Endgeräte installiert und und auch wir selbst nutzen DECT, teilweise schon mehr als eine Dekade ohne nennenswerte Probleme. Es geht hier um bis zu 12 Telefonie Nebenstellen und nicht um ein Unternehmen mit dutzenden Anschlüssen.

    Die Anlage, mit der die Verteilung bisher realisiert wurde, ist eine Elmeg ICT 880 Rack samt XP Erweiterung. Ich habe diese Info aber bewusst weggelassen, weil die Anlage durch eine modernere ersetzt werden soll.

    Wie bereits geschrieben, kommt ein erneutes Öffnen der Wände nicht in Frage. Und wenn ich die vorhandene Verdrahtung nutzen wollte/könnte, dann hätte ich hier keinen Threat eröffnet... ;)

    Gruß, Stephan
     
  5. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    924
    Zustimmungen:
    28
    DECT an sich ist kein Murks, aber mit den "Repeatern" wirst Du keine Freude haben.

    Das ist jetzt a weng schwierg zu erklären, so mit 'bearer handover' und 'connection handover' -- aber beispielsweise mit den murksigen GIGASET - Repeatern gibt es stets Ärger.

    Kommst Du denn 'entfernungstechnisch' nicht mit einer zental positionierten DECT-Station aus ?

    Es gibt WLAN-fähige Tischtelephone, welche auch über die Merkmale verfügen, die Du bei der "Rezeption" brauchst.
    WLAN ist allerdings auch eine üble Sache.

    Beides, so einen kleinen DECT-Server sowie die Tischtelephone, würden dann via Internet-Protokoll betrieben und könnten an eine kleine VoIP-Anlage angeschlossen werden.
     
  6. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.198
    Zustimmungen:
    211
    Nicht DECT ist Murks, sondern Schnurlosigkeit wo sie nicht "hingehört". Zwölf DECT-Teilnehmer würde ich nicht separat aneinander vorbei funken lassen, sondern koordiniert in einem von der Anlage gesteuerten Mehrzellen-DECT-System. Die Billiglösung mit zwölf Consumer-Komplettsystemen käme mir nicht ins Haus. Aber ich passe als Preuße ohnehin nicht nach Mallorca ;-)

    Eine ICT880 wäre mir von der technischen Generation noch zu jung zum Ersetzen, und gilt auch als stabiles System. System-DECT-Erweiterungen könnten inzwischen nicht an jeder Ecke zu kriegen sein, aber sonst: ich würde mit dem Wechsel wohl mindestens die All-IP-Umstellung abwarten.
     
  7. ITCO Mallorca

    ITCO Mallorca Beginner

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Danke für Deine Tipps. Das Problem ist, dass die Verkabelung so schlecht ist, dass ich händeringend eine Alternative dafür suche. Hänge ich z.B. einen Leitungssucher dran, klingelt der ganze Serverraum, weil die Abschirmung an etlichen Kabeln entfernt wurde. Außerdem zeigt mir der Netzwerktester Kabelbrüche und fehlerhafte Verdrahtung bzw. Schlüsse an. Im Moment funktionieren nur noch zwei Telefone, die anderen weisen Störungen auf oder sind ganz ausgefallen. Zu allem Übel finde ich zur Elmeg auch keine Dokumentation, auch auf den Supportseiten von Elmeg selbst ist nichts zu finden, was ich mit Verwunderung zur Kenntnis nehme. Alles zusammen führte zu der Entscheidung, eine Alternative anzubieten.

    Allerdings habe ich nicht vor, dem Kunden eine "Murks"-Lösung anzubieten - auch als Nicht-Preuße :) Wenn die Einarbeitung in die Funktionsweise der bestehenden Elmeg und die Überarbeitung der bestehenden Verkabelung die bessere Alternative ist, dann würde ich dem Kunden dies als Option unterbreiten. Vorab wäre aber notwendig, die Betriebsanleitung und andere benötigte Dokumentation in Händen zu halten. Vielleicht suche ich auch nur am falschen Ort?

    Danke für Deine Hilfe,

    Stephan
     
  8. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    924
    Zustimmungen:
    28
    Ja, der Spanier und die Elektrotechnik ... Das ist der schiere Horror.
    Vielleicht schaffst Du es, über die "kaputte" Strecke ein VDSL-Signal zu schicken, siehe netsys NV-600LI VDSL2 Managed Industrial Converter/Router (CO Master Modem) .
    Dazu brauchst Du dann noch ein passendes Gegenstück. Damit überbrückt man, bei echten 100 MBit/s, gut und gerne einen Kilometer deutsche und 200 Meter spanische Leitung. Das gibt es auch als Mehrport-Gerät.
    Dann hättest Du eine einheitliche IP-Infrastruktur ohne Maurerarbeiten.

    Das mit der TK kann schwierig werden, denn der Spanier (eine seiner vielen liebenswerten Seiten) HASST ISDN. Wenn da wirklich neun Analoganschlüsse liegen, wird eine TK-Anlage teuer. FXS-Ports (Endgeräteänschlüsse) kosten nix, FXO (Amtsanschlüsse) sind rar. Ich habe aber hier eine fast neue Auerswald-Anlage stehen, die sauber spanisch lokalisiert werden und leicht neun Analoganschlüsse aufnehmen kann. Die Besitzerin hat dazu viele "schöne weiße" Telephone gekauft, auch sehr teuer.
    Die wäre froh, wenn sie für das Ding noch ein paar Mark bekäme -- wobei ich nicht weiß, ob der Transport und die ZOLLFORMALITÄTEN, die mit der albernen EU ja jetzt erst richtig kompliziert geworden sind, lohnen.

    Also: "Retten" einer Querverbindung zwischen Serverraum und den Rezeptionen, von dort aus mit Ethernet oder WLAN weiter. Telephonanlage, z.B. Auerswald 6000R, ins Rack, neun Amtsleitungen dort anschließen und ab damit ins LAN.

    Die Auerswald ist übrigens browserbedienbar.
     
  9. ITCO Mallorca

    ITCO Mallorca Beginner

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hola zusammen,

    Danke für eure Antworten. Eine kurze Anmerkung: Es liegen 9 Rufnummern auf 3 ISDN Anschlüssen vor. ISDN ist also vorhanden und funktioniert und soll deshalb keinesfalls geändert werden. Wir sind hier in Spanien, da können solche Eingriffe durchaus existenzbedrohliche Effekte nach sich ziehen.

    Das Problem ist also, dass ich 9 Rufnummern auf 3 ISDN Anschlüssen verwursteln muss. Ich würde ja ggfs. meinen Kunden davon überzeugen, die ICT880 zu behalten, aber wenn ich keine Installations- bzw. Bedienungsanleitung dazu finde, dann wird das nix. Mein Kunde hat die Anlage satt, da er nicht damit zurecht kommt - u.A. eben mangels Anleitung. M.b.M.n. wirft das kein gutes Licht auf Elmeg.

    Die Telefone sind sämtlich auf einer Etage installiert. Die Fläche dürfte gut 400 qm betragen, die Zwischenwände sind... halt spanisch, was in diesem Fall vielleicht ein Vorteil ist. Allerdings ist halt auch die Elektroverkabelung etc. spanisch. Ob da eine DECT-Station ausreicht, wage ich nicht zu beurteilen. Davon abgesehen habe ich keine Anlage mit 3 Stk. S0-Ports gefunden, so dass es wahrscheinlich auf Stückwerk hinaus laufen würde, falls ich auf DECT setzen würde, also Telefonanlage + DECT-Anlage.

    Im Moment habe die die Auerswald COMpact 4000 auf der Liste. Irgendwelche Einwände? Ansonsten telefoniere ich Morgen mal mit Auerswald. Wie würde das dann aussehen in Verbindung mit einem Mehrzellen-DECT-System, lieber telthies? Hast Damit hierzu vielleicht eine Empfehlung oder einen Link?

    Vielen Dank für eure Hilfe,

    Stephan

    Edit: Formatierungsfehler
     
  10. John

    John Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    14
    Hallo. Ich hab nur etwas mitgelesen. Ist mir gestern schon aufgefallen das mit der fehlenden
    BDA und Install.
    Gibt es hier im Netz.
    BDA bei www.tdc-online.de/pix/infodienst/3/manual-ict-090101-de.pdf
    Install bei ftp://ftp.bintec-elmeg.com/elmeg/Tk-Anlagen(PABX)/ICT46-88-880-rack/Handbuecher(Manuals)/Installationguide-ICT-090101-De.pdf
    Vielleicht ist es ja das Richtige.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juni 2017
  11. retrofreak83

    retrofreak83 Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    14
  12. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.198
    Zustimmungen:
    211
    Da zweifele ich an nur einer einzigen Zelle. Die DECT-Zellen dürften wohl auch eher über UP0 angeschaltet werden, ich habe aber keine im Feld stehen.

    An Auersbach würde mich im Hinblick auf eine IP-Zukunft stören, daß das im Kern TDM-Anlagen geblieben sind. Zu deren DECT habe ich keine Meinung. Mit einer 880XT wäre allerdings wohl eher eine 6000er auf Augenhöhe, denn eine 4000er.

    Verkabelungen unbekannter Vertrauenswürdigkeit, denen man schon a/b-Teilnehmer nicht zutraut, werden aber auch zum Anschluß von DECT-Basen keine Musterknaben sein (?)
     
  13. borat

    borat Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    4
    Hallo Itco mallorca,
    leider schreibst du nicht welche Nutzung deine Telefonanlage hat. Ist das ein Hotel ? Reception lässt darauf schließen.

    Braucht dein Kunde dann eine Gebührenerfassung?

    Oder soll die Telefonanlage hier eher als Intercom System betrieben werden wobei auch Gespräche zu den Zimmern geleitet werden?

    Bitte beschreibe mal genauer welchen Einsatzzweck die Anlage haben soll.

    Gruss Borat
     

Diese Seite empfehlen