Repeater und Femtozellen in Deuschland

Dieses Thema im Forum "Mobiltelefone" wurde erstellt von Frank Drews, 22. August 2012.

  1. Frank Drews

    Frank Drews Beginner

    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Seit neustem gibt es jetzt eine Femtozelle von Vodaphone
    http://www.vodafone.de/business/firmenkunden/microbasisstation-private-funkzelle-vodafone-sure-signal.html

    Wir haben kaum Empfang innerhalb der Betriebsgebäude.
    Vorher hatten wir uns um Repeater bemüht, haben aber keinen Anbieter gefunden, der legale (vom Anbieter zugelassene) Repeater besorgen kann. Jetzt lese ich in der Vodaphone FAQ aber, dass als Alternative auch Repeater empfohlen werden. Wir haben ein Betriebsgeleände von 300*100 m, auf dem mehrere (Teils 4 Stöckige) Gebäude stehen, ca. 400 Mitarbeiter. Wir suchen eine kostengünstige Lösung um den Mobilfunkempfang in den Gebäuden zu gewährleisten. Eine DECT Ausleuchtung scheint nach jetzigen Informationen zu kostspielig zu sein.

    Hat jemand Erfahrung mit dem Einsatz von Repeatern in Deuschland? Woher bekommt man zugelassene (Frequenzen) Repeater in Deutschland und was kosten diese?
    Mit ist bekannt, dass es in der Schweiz eine Firma gibt, die Vereinbarungen mit den Mobilfunkanbietern abgeschlossen hat, in Deutschland ist mir so etwas aber nicht bekannt.

    Ich wäre sehr dankbar, wenn da jemand einen Tipp hätte

    viele Grüße Frank
     
  2.  
  3. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.198
    Zustimmungen:
    211
    Erst´mal Danke für den Link. Den Querpost in "Kaufberatung" habe ich gelöscht, hier steht es schon richtig.

    Gerne beschäftigen wir uns auch mit Mobilfunkthemen. Allerdings empfiehlt sich für dieses spezielle Thema m.E. eher der Telefon-Treff http://www.telefon-treff.de/ und hier die Rubriken Mobilfunk allgemein oder Mobilfunk-Technik (Crosspostings bitte stets kennzeichnen, am besten durch ggs. Verlinkung, im Telefon-Treff legt man auch großen Wert auf die Nutzung der Suchfunktion).
     
  4. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    924
    Zustimmungen:
    28
    Von Vodafone gibt es zwei Typen, einmal eins vom Franzmann, was nix taugt, weil es zwar Handover vom und zum D2-Netz anbietet, aber nicht von Femtozelle zu Femtozelle.
    Das größere Modell kommt von einem Originalausrüster für BTSsen, Huawei, und Du kannst mehrere ordern. Wenn ein Handover in die Hose geht, erfolgt automatische 'cell reselection'.
    Ein Gerät kostet etwa 40 Euro pro Monat und knapp 300,-- Anschaffung.
    Du kannst Datendienste darüber nutzen.
    Mit der Hardware haben wir schon gearbeitet, funktioniert sehr gut - man kann damit sehr kreative Dinge tun - Details würde Telthies wieder wegzensieren.
    Die Frequenzen werden von Vodafone für den Betriebsstandort vergeben, wenn Du das Ding woanders in Betrieb nimmst, merken die das und sperren das Gerät.

    Der Bundesnetzagentur wird Standort und Frequenz mitgeteilt.

    Bis zu vier dieser Geräte kann man problemlos pro Standort anfordern und einsetzen.

    Du kannst selber entscheiden, ob Du alle D2-Teilnehmer darüber laufen läßt oder nur ausgewählte IMSIs.

    Achtung: Das klappt *nur* mit 3G - Geräten !
     
  5. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.198
    Zustimmungen:
    211
    ? ? ? - wären das etwa solcherlei kreative Dinge, daß Pastörentöchter ihrer angesichtig zu erröten hätten ?
     
  6. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    924
    Zustimmungen:
    28
    Die katholischen Pastorentöchter werden ja - bis zu 5 pro Krähe - auf Kosten der Kirche in Klostern untergebracht.
    Und was brauchen die da ? Telephone mit Download für Dr. Noes Astro-Seiten. Das könnte man klosterweit mit diesen Huawei-Picozellen lösen, mit dem
    OpenBTS-Projekt. Ein kleines Serverchen, und schon bist Du dein eigener Provider. Und was jetzt die kleinen Probleme mit der Bundesnetzagentur betrifft:
    In diesen Fällen erteilt der HErr bestimmt Dispens.
    Also, die Vorstellung ist schon verlockend, und http://wush.net/trac/rangepublic existiert ...
     
  7. Frank Drews

    Frank Drews Beginner

    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    @ Koppelfeld. Danke für die Antwort, aber meine Frage bezog sich auf Repeater. Also Repeater als Alternative zu dem Einsatz von Femtozellen. Meine Erfahrung in Deutschland ist, dass sich die Mobilfunkanbieter und die Bundesneztagentur die Verantwortung hin und her schieben und keiner einen Repeater genehmigen möchte. Meiner Einschätzung nach müssten dass die Mobilfunkanbieter als Besitzer der Frequenzen tun können, sie wollen aber nicht, oder kriegen das organisatorisch irgendwie nicht geregelt.

    zu den Femtozellen:
    Das man nur 4 Femtozellen an einem Standort betreiben kann, war mir nicht bekannt. Meinst Du maximal 4 Femtozellen dürfen sich überlagern? Dann könnte man ja mehr als 4 betreiben, wenn sie so positioniert und konfiguriert, dass sich nie mehr als 4 überlagern.

    Noch ein paar zusätzliche Infos:
    Für die Femtozellen gibt es noch keine günstigeren Tarife innerhalb von Rahmenverträgen.
    Es gibt für beide Geräte noch eine Kaufoption, die über 2 Jahre deutlich günstiger ist, als die Mietoption:
    Enterprise Femto 3802V: monatlicher Preis 9,90 Euro bei einmalig 789,90 €
    für das kleine Gerät monatlich 4,90 bei einmalig 189,90 €
    Gespräche und Datenvolumina, die über die Femtozellen laufen, werden zu ganz normalen Tarifen abgerechnet und zählen auch für Datankontingente

    Wenn doch noch jemand was zu einem legalen Einsatz von Repeatern in Deutschland sagen kann, ich würde mich freuen.

    Viele Grüße Frank
     
  8. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    924
    Zustimmungen:
    28
    Nö, es klappt technisch nicht. Es sei denn, Du hast eine funktechnisch saubere Trennung zwischen Sende- und Empfängerseite, sprich, zwanzig bis dreißig dB Dämpfung. Das kriegst Du vielleicht im Zug hin, wenn nicht gerade wieder einmal eine Tür 'rausfliegt, aber nicht mit einem Gebäude.
    Auch wenn Du das hinbekämst mit einer fast schon faradayschen Trennung, ergäben sich da noch subtile kleine Schweinereien. Eine GSM-BTS leitet aus dem Verhältnis von Empfangsfeldstärke zur Sendeleistung den Initialwert für die Regelung der 'time advance' - Parameter ab, die an das Mobilgerät gesendet werden, damit es weiß, mit welchem Versatz es senden muß, um nicht in die Nachbarframes 'reinzugrätschen. Dein Mobilteil sagt der Station, "Ich sende mit 2 W RMS", dein Repeater boostet das jetzt ordentlich und stahlt es noch über eine 3 dB - Gewinnantenne ab -- und die Basisstation "denkt" sich, "der steht ja neben mir" und signalisiert "Time advance 0" - und schon knirscht es, denn in Wirklichkeit bist Du vier Kilometer weit weg. Dein Signal ist um sechs Zeitschlitze verschoben.
    Für mich stellt sich nie die Frage, "ist es legal ?", sondern "ist es Schrott ?" und "wird man mich erwischen ?". Beide Fragen kann man getrost mit "JA" beantworten.
    [nun ja, da würde ich hier doch gerne alle drei Fragen beachtet wissen, wenngleich natürlich Frage 2 meine Master-Frage wäre / Anm. telthies]

    Bei mehr als vier Zellen schicken die einen Techniker.
    Sicher.
    Wir warten täglich auf unsere Probezellen, wenn ich sie installiert habe, poste ich hier ein paar Testergebnisse.
     

Diese Seite empfehlen