Sängerstreit Apparatedesign

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Koppelfeld, 16. Mai 2015.

  1. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    852
    Zustimmungen:
    28
    [Anm. telthies: Ursprung: http://www.telefonanlagenforum.de/forum/kaufberatung/buero-2-2-stat-telefone-2-dect-octopus-f50f55-elmeg-130j-askozia-server-t5786.0.html;msg33192#msg33192]


    Sieh' Dir als prominente, archetypische Golffahrerin Frau Merkel an.
    Eben. Aber dieses Modell, und das sage ich mit Bedauern, ist dem 5er oder der E-Klasse weit überlegen.
    ... und das ist das Schlimme: Preispessimierte Qualität, von vorn bis hinten billig und verlogen. Wenn ich da noch an die Intervention aus Wolfsburg denke, "wir fahren aus Überzeugung ohne Katalysator", dann wird mir heute noch übel. Einziger Grund für den Verkaufserfolg: Der Deutsche suhlt sich gern in seiner piefigen Mittelmäßigkeit.
    Das T46 - Telephon ist großzügig und durchaus geschmackvoll gestaltet, die Verarbeitung wirkt hochwertig.

    Der einzige Grund, warum auf meinem Schreibtisch noch ein älteres Polycom steht, ist die Tatsache, daß Yealink schamlos bei Polycom abgekupfert hat.
     
  2.  
  3. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    852
    Zustimmungen:
    28
    Re: Büro 2 + 2 stat. Telefone, 2 DECT (Octopus F50/F55, Elmeg 130j, Askozia Server)

    Zur Erläuterung angehängte Bilder.
     

    Anhänge:

  4. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.152
    Zustimmungen:
    211
    Nna jja. Silbernes Kunststoffgranulat gibt es nicht, den Quatsch hätte sich Polycom sparen können, bei den IP wie bei den VVX. Auch sonst muß ich sagen, daß mich das Polycom-Design nicht im geringsten begeistert: die Stichbögen sind feinster Tuckenbarock, wie Amerikaner sich französisches Design vorstellen. Der Tastaturlayouter muß früher für die Dekoration von Amuse-Geules zuständig gewesen sein, anders läßt sich die maximal willkürliche (und zudem noch innerhalb derselben Modellreihe nicht stringente) Tastenanordnung nebst verspielter Formvielfalt nicht erklären. Schwarz auf schwarz ist der beschissenste Kontrast überhaupt, und die runden Tasten des Wählblocks erinnern doch sehr an Kiel und Signo von der Bundespost.

    Das Yealink hingegen hat eine wahrlich zeitlos klare Form, man kann es neben einen Ascom Linienwähler LW700 von 1980 stellen, und dennoch ist es up to date. Der Wählblock klar kontrastiert und ohne die Schmutznester auf den Kreuzungen runder Tasten. Jetzt noch dieser Kontrast auch für die Tasten im Displayfeld, dann müßte der Apparat für mich nur noch weiß sein.
     

Diese Seite empfehlen