Telefonanlage an 2 ISDN NTBA - Fehlersuche

Dieses Thema im Forum "Aufbau und Verkabelung" wurde erstellt von micha-s, 14. Juni 2017.

  1. micha-s

    micha-s Beginner

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    bei uns im Büro hängt eine Ostopus F-400 an zwei ISDN-Anschlüssen, also 2 NTBA's. Ende des Monats wird nun einer der beiden ISDN-Anschlüsse wegfallen, da er auf VOIP (All-IP) umgestellt wird.

    Nun zum eigentlichen Thema:

    Wir verwenden auch eine Alarmanlage, die ebenfalls über ISDN sendet, also auch an einem der beiden NTBA angeschlossen ist. Leider ist bei uns nichts beschriftet ......
    Die Alarmanlage soll dabei von dem einen NTBA (der wegfällt) an den anderen angeschlossen werden.

    An beiden NTBA ist jeweils ein ISDN-Stecker angeschlossen, der in die Ostopus geht sowie ein 4-adriges Kabel, dass an die 4 Klemmen (a1-b1-a2-b2) des SO-Bus des NTBA angeschlossen ist.
    Dies liegt bei beiden NTBA vor.

    Nun hatten wir auf anraten des Technikers die 4-Phasen, die an dem S=-Bus abgeklemmt sind, einfach von dem ersten NTBA (der demnächst wegfällt) an den anderen NTBA angeschlossen (auch richtig belegt), allerdings zusammen mit den 4 Phasen, die schon an dem zweiten NTBA angeschlossen waren. (passte gerade zusammen hinein, Klemmen sehr eng)

    Dann passierte folgendes: Die Rufnummern des ersten NTBA waren jetzt von extern nicht mehr erreichbar, es kam ein Gassenbesetztzeichen. Lässt man die 4 Phasen vom S=-Bus des ersten NTBA einfach raus, ist die Nummern wieder erreichbar.

    Wie kann das sein ???

    Hat einer eine Idee, was hier wie verkabelt sein könnte ? Die Anlage hat doch nur jeweils einmal Kontakt zu jedem NTBA (über ISDN-Stecker), oder ist sie irgendwie noch anders mit dem NTBA verbunden ?

    micha
     
  2.  
  3. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.199
    Zustimmungen:
    211
    Ich könnte jetzt mit dem Spezialhumorbrüller antworten, daß Ihr nicht die vier Phasen, sondern die vier Nulleiter hättet nehmen müssen *ROTFLOL*

    Aber im Ernst: auf Anraten welches Technikers - Zahntechnikers ? - vom Fach kann das keiner gewesen sein.

    Wenn nichts beschriftet ist, woher nehmt Ihr dann überhaupt die Einordnung der beiden NTBA, welcher der "erste" und welcher der "zweite" ist ?

    Wie dem auch sei, die NTBA werden wohl gesteckt aus jeweils einer TAE auf ihre zwei Anschlußklemmen verbunden sein.

    Die Anlage ihrerseits ist vermutlich gesteckt mit jedem der beiden NTBA verbunden, dies kann aber auch an den Klemmen für den S0-Bus erfolgen. Benutzt werden können ENTWEDER die beiden Buchsen, ODER die Klemmen - und nur für EINEN Bus !

    Das AWUG (Alarmanlagenmodem) kann man ja gerne vom Bus des bisherigen Anschlusses auf den des anderen Anschlusses umschwenken. Allein kann es ja an beiden nicht sein, schließlich ist jeweils noch die Anlage mit dran. Also muß es sich auch dort wieder "einreihen". Fehlt dafür eine freie Dose am Bus, muß man eine hineinbauen. Man kann NICHT ersatzweise einen zweiten Bus bauen ! (der NTBA kann auch in der "Mitte" sitzen, aber das ist ein anderes Thema - und der S0-Bus insgesamt nichts für Elektriklegastheniker).


    Am besten gehört die Alarmanlage möglichst bald gänzlich anderweitig angeschlossen, da auch der zweite ISDN-Anschluß bald umgewandelt werden wird.

    Was ich allerdings ganz und garnicht verstehe: warum laßt Ihr nicht einfach alles so, wie es ist ?
    Die Telefonanlage und das AWUG merken doch garnichts von der Umstellung, und Narreteien mit dem Schraubendreher könnt Ihr Euch komplett sparen:
    der betroffene wegfallende NTBA wird am Umstellungstag einfach von der TAE-Dose in die "Digitalisierungsbox" umgesteckt und finito.
     
  4. micha-s

    micha-s Beginner

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Telthies, ich weiß, es hört sich alles etwas lustig an. Und es war auch nicht der Zahntechniker, sondern der 'Alarmanlagenfirmaanstelefongeher' der mir das kurz empfohlen hatte.

    Aber im Ernst: An dem NTBA ist wirklich an dem RJ45-Stecker die Telefonanlage eingesteckt und gleichzeitig zusätzlich an den 4 Schraubklemmen das Alarmanlagenmodem. Und es scheint auch zu funktionieren, zumindest war es so lange Zeit.

    Werden eigentlich definitiv wirklich alle ISDN-Anschlüsse kurzfristig umgewandelt ? Welche Alternative gäbe es ?
     
  5. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.199
    Zustimmungen:
    211
    und an dem Anderen, was ist da schon vor dem Versuch das Modem umzuschwenken an den Klemmen gewesen ?

    Wenn der Bus kurz ist, mag die Parallelbenutzung einer (!) Buchse und der Klemmen in der Praxis unproblematisch sein.

    Mehrgeräteanschlüsse von der Telekom, ja. Von anderen Anbietern in der Regel auch, wenn diese Telekom-TAL nutzen. Anlagenanschlüsse bereiten der Telekom noch Kopfzerbrechen, die Technik dafür steht an vielen Orten wohl noch nicht.

    "Schnelles Internet" vorausgesetzt, SIP von anderen Anbietern. Vermutlich am besten, wenn man die Octopus sowieso auswechselt.
     
  6. micha-s

    micha-s Beginner

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Die Telefonanlage hängt direkt neben dem NTBA, das Alarmanlagenmodem ca. 15m weg. Hat aber, wie gesagt, lange so funktioniert.

    Warum hat die Telekom denn solche Probleme mit SIP-trunks ? Die gibts von anderen Anbietern wie QSC, Sipgate, DUS, Colt etc. doch schon seit vielen Jahren.

    An einer anderen Stelle nutze ich einen von QSC, zusammen mit DSL von der Telekom.
     
  7. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.199
    Zustimmungen:
    211
    Sie hat ja die Probleme garnicht eigentlich mit den SIP-Trunks. Sondern damit, die SIP-Trunks - warum sie das überhaupt will, kann sie leider nicht erklären, es soll aber "sicherer" sein - zu Voice-over-T-Online-Trunks umzustricken.
     
  8. Kalle2013

    Kalle2013 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    37
    Die Telekom hatte sich dazu entschlossen, den SIP-Trunk über die BNG - Plattform laufen zu lassen. Da es bei den BNG - Umstellungen zu Verzögerungen gekommen ist, gibt es nun auch Probleme mit dem SIP-Trunk.
    Und was die Telekom von anderen Anbietern unterscheidet: Es ist schon noch ein Unterschied, ob die Plattform für viele Millionen Anschlüsse ausgelegt sein muss, oder ob es 200.000 sind.
     
  9. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.199
    Zustimmungen:
    211
    ... oder eben ob man inzwischen 200.000 an Mitbewerber verliert, bei denen es schon läuft, auch ohne dafür etwas neues zu basteln. Aber das kennt man ja von Toll Collect: in vielen Nachbarländern gibt es etwas schon seit Jahren, und es funktioniert, aber man muß es noch´mal machen, damit man etwas "eigenes" hat. Wie das Jodeldiplom.

    Dazu erklärt uns Wikipedia: "Der Ausdruck wurde 1979 von Jigme Singye Wangchuck, dem damaligen König von Bhutan, geprägt, in Entgegnung auf ein Interview mit einem indischen Journalisten, der sich nach dem Bruttoinlandsprodukt von Bhutan erkundigt hatte. Der König wollte damit zum Ausdruck bringen, dass er sich einer Wirtschaftsentwicklung verpflichtet fühle, die Bhutans einzigartiger Kultur und ihren buddhistischen Werten gerecht werde. Bhutan hat zu diesem Zweck mit der Kommission für das Bruttonationalglück eine Staatskommission eingesetzt." Noch Fragen, Kienzle ? :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juni 2017
  10. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    924
    Zustimmungen:
    28
    Oh Kalle - das ist ja nicht auszuhalten. Bereits der "normale" Telekom-Anschluß, egal ob über die "TAS"- oder die "IMS"-"Plattform" geliefert, ist bereits ein "SIP-Trunk". Du kannst, mit einer einzigen Registrierung, mehrere Gespräche führen.

    Nein. Diesmal hat die Telekom ausnahmsweise einmal selbst getestet und nicht beim Endkunden. Sicherlich auch, weil man wußte, daß sich jemand, der Golf spielt, nicht so auf der Nase herumtanzen läßt wie ein peinliches Würstchen, das "Golf" fährt. Gleichzeitig hat man erkannt: Der normale Anwender und auch "IT-Techniker" sind hoffnungslos überfordert mit der Materie, Du gibst das allerbeste Beispiel dafür ab.
    Die Telekom hat allerdings kaum gut ausgebildete Techniker, daher kommen sie zu dritt: Einer, der sich mit den Routern auskennt, einer, der die "aktuellen" VoIP-Anlagen versteht und einer, der rudimentär mit ISDN umgehen kann. Mehr als drei Mann passen ja auch nicht vorne in den Kleintransporter.
    Aber grundsätzlich ist das erstmal eine solide Angelegenheit.

    Solche Systeme werden "horizontal" skaliert. Die interessante Größe ist, wieviele Teilnehmer an einem 'Session Border Controller' hängen. Und diese Größe unterscheidet sich nicht wesentlich von kleineren Wettbewerbern.

    Anstatt aber wieder über Dinge zu reden, von denen Du nix verstehst: Warum hilfst Du nicht dem Anfragenden ?

    Beispielsweise mit dem Hinweis auf TERMINIERUNG ?

    Sprich: In der TK-Anlage wird ein S0-Bus typischerweise mit einem Abschlußwidertand terminiert.
    Nun kann es aber sein, daß der Abzweig zur Alarmanlage wesentlich länger ist als der zur TK-Anlage.

    Wenn es ein schlechter Fernmeldetechniker war, dann hat dieser den NTBA in seiner Grundeinstellung (terminieren) belassen, in der TK-Anlage nicht terminiert, wohl aber an der Alarmanlage.

    Versteht der Fernmeldetechniker etwas vom Fach, dann hat er sowohl TK- als auch Alarmanlage terminiert und am NTBA, weil sich dieser ja in der Mitte des Busses befindet, die Terminerung abgeschaltet.

    Auf jeden Fall wird ein solcher Bus nicht funktionieren durch reines Umstecken des Alarmanlagenzweiges.


    Ein Bus wird an dessen Anfang und an dessen Ende terminiert. Das kann doch nicht so schwierig sein ?
     
  11. Schraubenbauer

    Schraubenbauer Beginner

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo , wie von Koppelfeld schon geschrieben die Terminierung beim S0 Bus ist wichtig.
    auf keinen Fall die Adern verdrehen, ist ein typischer Fehler, meisten funktioniert dann ein Gerät , das zweite ist tot.

    Adernbezeichnungen: 1a /1b 2a/2b


    upload_2017-6-20_20-57-44.png

    Du kannst entweder den umgestellten ISDN in die Digi box ,wie von Telthies vorgeschlagen oder an einen Router der einen ISDN Anschluss bereitstellt (Wandelung im Router von VOIP / SIP in ISDN) anschließen

    Besser sofern die Octopus neu genug: Eine HG Baugruppe + 4 Lizenzen beim Disti deines Vertrauens beschaffen (auch für die älteren Anlagen gibt's noch Lizenzen, sind halt nur teurer)
    Und die Anlage dann via Lan über die HG anschließen und beide NTBA in Rente schicken.

    Das Alarmmodul auf einen internen ISDN der Anlage setzen (als Bus konfigurieren) Rufnummer die das Alarmmodul wählt entsprechend anpassen.

    Gruß Schraubenbauer
     

Diese Seite empfehlen