Unbekannte Unterputzdose nach der Eumex

Dieses Thema im Forum "Aufbau und Verkabelung" wurde erstellt von william52, 13. März 2017.

  1. william52

    william52 Beginner

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und guten Abend in die Runde. Ich bin neu hier bei Euch und würde gerne wissen, ob jemand diese Art von Unterputzdosen kennt, die in unserem Haus der Eumex 208 nachgeschaltet ist. Es steht der Wechsel auf V0IP an und ich wollte mich informieren, was alles demontiert werden kann, wenn es soweit ist. Dabei bin ich auf diese Dose gestoßen, die nur mit einem Deckel verschlossen war, eingesteckt ist und war nichts.
    Danke vorab. MfG william52
     

    Anhänge:

  2.  
  3. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.199
    Zustimmungen:
    211
    was sagt der Deckel (Prägung, wie sieht er überhaupt aus ?) - "alte" oder "neue" Bundesländer ?
     
  4. william52

    william52 Beginner

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Der Deckel sieht folgendermaßen aus (s.Fotos) und das Ganze ist in Hessen installiert.
     

    Anhänge:

  5. retrofreak83

    retrofreak83 Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    14
    Das ist offenbar ein Überspannungsschutzmodul (von Rutenbeck, so verrät die Deckelinnenseite). Hilft so aber eh nix mehr, da offenbar keine Kapseln mehr installiert sind :)
     
  6. william52

    william52 Beginner

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Danke, kann ich dann auch komplett deinstalieren, wenn auch die Eumex entfernt werden sollte?
     
  7. retrofreak83

    retrofreak83 Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    14
    Kurze Antwort: ja.
    Lange Antwort: das Dingen was du da hast kann sicherlich schonmal weg. Ich weiß es nicht, würde aber mal davon ausgehen, dass die Überspannungsschutz-Patronen nicht herstellerübergreifend genormt sind.
    Überspannungsschutz zumindest der Amtsleitung ist aber sicherlich keine blöde Idee. Mir hat es bei einem Gewitter mal den DSL-Teil einer Fritzbox gekillt.
    Beim Thema VoIP und aufgrund langsam dahinsiechender Stromnetze würde ich an eine kleine Haushalts-USV denken, die den Router notstromüberbrückt, diese Teile haben dann meist ein mal "Leitungsschutz" eingebaut.
    Ich würde beim Umbau dann auch gleich dieses äußerst unschöne Drahtgewusel überarbeiten.
    Heißt "Wechsel auf VoIP" denn auch, dass die existierenden Telefone und damit die Bestandsverkabelung nicht mehr genutzt werden sollen?
    Falls nein (oder vielleicht auch "selbst wenn nein"): tu dir selbst einen Gefallen und lege die Hausverkabelung auf einen vernünftigen Verteiler auf, z. B. VVD 85 Ap.
     
    william52 gefällt das.
  8. william52

    william52 Beginner

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Herzlichen Dank.Dieser Status besteht (und hat funktioniert) seit Übernahme des Hauses vom Vorbesitzer vor ca. 12 Jahren.
    ISDN-Telefon ist keines mehr im Gebrauch, nur noch 2 analoge an TAE-Dosen in 2 Stockwerken + 1 Fax. Die Eumex 208 natürlich uralt, daher wohl besser sie zu entfernen und die 2 Telefone direkt an die vorgesehene Fritz-Box 7390 ( vorhanden) anzuschließen. Dazu müsste ich dann sicher die an der Eumex angeklemmten Adern jewels wohl mit TAE-Stecker versehen.
    Doch zunächst ist mir die Info besonders wichtig, dass ich diese für mich rätselhafte Dose nicht weiter beachten oder gar einbinden muss.Die Bestandsverkabelung ( von der Eumex zu den jeweilgen Dosen allen Räumen des Hauses soll bleiben.
     

Diese Seite empfehlen