Virtuelle Anlage mit unentlich vielen Klappen?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Emohunter, 26. Oktober 2016.

  1. Emohunter

    Emohunter Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Was mich wahnsinnig macht ist das man bei (fast?) allen Firmen trotzt sau teurer Kastl nochmal ordentlich extra pro Telefon hin legen muss.
    Gibt es ausser Astarisk irgend welche Anlagen wo man nicht noch extra für die Telefo Lizenz zahlen muss?
    Was halt brauchen werde sind viele VoIP Clients das man sich intern unabhänig von irgend welchen Dienstleister austauschen kann.
     
  2.  
  3. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.198
    Zustimmungen:
    211
    Antw:Virtuelle Anlage mit unentlich vielen Klappen?

    [Übersetzung für Piefkes: mit Klappen sind "Nebenstellen" gemeint]

    Bei der iQall http://www.iqall.net/de/base/index.php ist das Kastl so teuer wie Du es selbst kaufst, wegen Standards bist Du da ziemlich frei in der Auswahl. Und da kosten nicht nur die Telefonnebenstellen / internen Kanäle keine Lizenzen, sondern die ganze Anlage nicht. Quasi gänslich unentlich :)
    Freeware zum Download ist sie zwar nicht, aber bezahlt wird hier die Ingenieursleistung.

    Allerdings ist es eine Asterisk-Anlage. "Nicht für Lizenzen zahlen" und "Open Source" gehören zusammen (oder sollten es zumindest, leider gibt es auch Anbieter die dafür Lizenzgebühren nehmen).

    Bei Astimax https://www.astimax.de/produkte/telefonanlagen.html steht zumindest: "Mit der Astimax Serie steht dem User ein umfangreiches Leistungspaket zur Verfügung ohne Lizenzierung von Nebenstellen. Durch Softwareupdates werden auch nach Erwerb der Anlage noch weitere Funktionen nutzbar gemacht. Es erfolgt keine Lizenzierung auf Nebenstellen."

    Ansonsten macht mir noch Mobydick https://www.pascom.net/de/preis/ einen recht ordentlichen Eindruck.

    Warum würdest Du denn VoIP anders als mit Asterisk anwenden wollen ?
     
  4. Emohunter

    Emohunter Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Antw:Virtuelle Anlage mit unentlich vielen Klappen?

    Man braucht ja "nur" einen Server für das Herstellen von einer Verbindung alles darüber hinaus machen die Geräte eh unter einander.
    Daher? ;)
     
  5. doerner

    doerner Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    18
    Antw:Virtuelle Anlage mit unentlich vielen Klappen?

    ... 3CX hat bspw. ihr Gebührenmodell nach der Anzahl gleichzeitiger Gespräche ausgerichtet und ist unabhängig von der Anzahl der Benutzer / Nebenstellen.
    ... Gigaset T640 Pro ist recht einfach lizensiert; Beschränkung ist wohl im Wesentlichen der verwendeten Hardware-Appliance geschuldet.
    ... Askozia lizensiert flat.
    ... teilweise ist die Anlage "All-In", aber die CTI-Clients nicht (UCware ?).

    Die Frage ist jedoch immer was genau man will / braucht und dann geht die Suche nach einer geeigneten TK-Anlage los.
    Etwas mehr Informationen, was wirklich gebraucht wird, wäre da schon hilfreich ...
    (Was nützt ein Flat-System bei einem Anschaffungspreis von EUR 20'000, wenn man eh weniger als 20 Geräte hat und man bei einer passenden Cloud-Lösung wohlmöglich 3 EUR / Monat und Nebenstelle zahlt.... )
     
  6. Emohunter

    Emohunter Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Antw:Virtuelle Anlage mit unentlich vielen Klappen?

    Ich suche was das der Verein der im aufbau ist in Zukunft intern kommunizieren kann.
    Sicher und verschlüsselt.
     
  7. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.198
    Zustimmungen:
    211
    Antw:Virtuelle Anlage mit unentlich vielen Klappen?

    den Begriff "intern" hatte ich so weit noch als "im gleichen Netz" interpretiert,
    hingegen liest sich eher nach verstreuten Teilnehmern, und "intern" somit nur vereinsorganisatorisch, aber nicht im gleichen Netz.

    In wie weit eine VPN-Verbindung lizenzmäßig in der "Anlagen"software eher dem LAN oder eher einem Trunk gleichgesetzt wird, schiene mir eines Nachschauens im Einzelfall wert - das würde ich nicht automatisch voraussetzen, daß das aus Sicht der "Anlage" nicht einen "externen" Kanal belegt.


    ich bin ja bekanntlich mehr so der Teleföner, und in SIP noch ein recht armer Wandergesell. Aber ich glaube, hier liegt ein Denkfehler begraben. Mich dünkt, Du stellst Dir den Prozeß eine Spur zu leicht vor: SIP ist zwar ein Mohr, der wenn die Verbindung "steht" seine Schuldigkeit getan hat und gehen kann, aber: für einen Reinvite müssen sich die Verbindungskontrahenten ja gegenseitig "sehen" können. Im LAN durch Adressen, die nur dort eindeutig zu sein brauchen. Via VPN mag das im Prinzip noch gleich sein. Aber ohnedem - wenn also nur "das Internet" sie miteinander verbindet: dann bleibt, fürchte ich, der Server als dritter Mann zum Skat im Spiel, sofern sie nicht über "öffentliche IP-Adressen" verfügen (?)
     
  8. Emohunter

    Emohunter Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Antw:Virtuelle Anlage mit unentlich vielen Klappen?

    Beim VPN sitzt du ja im Internen Netz und ich setze mal vorraus das es egal ist welches IP Netz die andere Personen benutzen.
    Sage ja bei IP ist es egal wer wo sitzt.

    Wenn ich zb mit nen Laptop direkt kommunizieren kann können das ja auch die IP Telefone. Klar wenn die eine depperte Software könnte die sagen "nein" obwohl es gehen muss da bist sowieso der dumme.

    Ich überlege mir mal spontan ob ich mich nicht mit einen Rasperry Pi herum spielen soll.
    https://sourceforge.net/projects/raspbx/
    https://www.freepbx.org/
     
  9. doerner

    doerner Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    18
    Antw:Virtuelle Anlage mit unentlich vielen Klappen?

    Du solltest Dir überlegen, wie Deine Topologie ist:
    Sind die Gesprächspartner an verschiedenen Standorten kann es zu NAT-Problemen führen, die einen RTP-Proxy notwendig machen. Ist dieser nicht gut angebunden, dann wirst Du mit der Lösung unzufrieden sein. Anders mag die Situation aussehen, wenn der (S)RTP-Strom P2P verläuft.
    => Damit kann evtl. die Anlage nicht mehr gut "daheim" gehostet werden, sondern sollte in einem RZ stehen.

    => Was für Gespräche sind geplant? Jeweils normale Gespräche zwischen zwei Personen oder Konferenzen mit vielen Teilnehmern? Oder "Präsentationen" also einer an viele?

    Übrigens: VPN "stört" eine P2P-Verbindung erheblich.

    PS: Vielleicht lohnt auch ein Blick auf SIPXECS von der sipfoundry.
     

Diese Seite empfehlen