Aktuelle Ritto-Tuersprechanlage: SIP-Integration

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Koppelfeld, 16. März 2019.

  1. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    943
    Zustimmungen:
    32
    Guten Morgen, meine Herren !

    Bislang integriere ich für einen Kunden die leider angeschaffte RITTO - Türsprechanlage
    - auf seiten der Sprechanlage mit einem "TK-Adapter a/b"
    - auf seiten der TK-Anlage mit einem Grandstream-ATA
    Das war ein Mega-Flop. Dieses ganze Adapter-Gefrickel macht mich krank:

    1.
    Ich will keine zusätzlichen Analogadapter - denn der LANCOM-Router des Kunden bietet gleich vier Analogschnittstellen, die ich auch an einer "Externquelle" registrieren kann. Bloß: Der LANCOM-
    Adapter besteht auf einer Wählpause von drei Sekunden nach Eingabe der letzten Ziffer. Es dauert also drei Sekunden, bis der Ruf überhaupt 'rausgeht.
    Also mußte ein Grandstream her. Würg.

    2.
    *krächz* *schepper*
    Die Übertragungsqualität ist UNTER ALLER SAU.

    3.
    Besetztzeichenerkennung funktioniert nicht immer.
    Dann tutet die Station zehn Minuten vor sich hin.

    Ja, bestimmt kann man das noch weiter optimieren. WILL ICH ABER NICHT. Und zwar im Kundeninteresse.
    Es kann nicht sein, daß an drei Instanzen (Sprechanlage, ATA-Adapter, TK-Anlage) gefummelt werden muß.

    Also: Weg mit dem Dreck - Schluß mit dem Stuß.


    Es gibt jetzt aber von Ritto einen "TWIN-Bus IP-Adapter". Die technische Beschreibung hat so eine PR-Tante verbrochen, die man nach der Hauptschule am besten in den Puff gesteckt hätte. Dummerweise hat sie irgendeine Scheiße "studiert", tippe 'mal auf "Unternehmenskommunikation". Daher ist der Text völlig unverständlich.

    Hat jemand Erfahrungen mit dem Gerät ? Idealerweise sollte es sich als SIP-Client direkt an der TK anmelden. Das ist für "innovative" Informatiker wohl aber "zu einfach" -- am Ende ist es sinnvoll zu verwenden ?

    Oder gibt es Alternativen ?
     
  2.  
  3. retrofreak83

    retrofreak83 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    31
    Deinen Schilderungen lässt sich leider nicht entnehmen
    • Um wieviele Klingeltaster geht es?
    • Sollen die RITTO-Sprechstellen weiter verwendet werden?
    Wenn die RITTO als Anlage an sich nicht weiter leben muss: die Elektronik der Sprechstelle auf den Müll und das hier einsetzen:
    TFS-Universal plus

    [FONT=Roboto, Open Sans, Ubuntu, Helvetica, Arial, sans-serif]Passt durch die etlichen Ösen in diverseste Klingeltableaus, Sprachqualität top. Mit Besetzttonerkennung bisher nie Probleme gehabt.
    Gibt es aber leider nur mit a/b, du würdest damit nur eine Komponente los.[/FONT]
     
  4. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    943
    Zustimmungen:
    32
    Drei-Parteien - Haus.

    Zwei Parteien nutzen die konventionellen Sprechstellen.
     
  5. retrofreak83

    retrofreak83 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    31
    OK, wenn die Sprechanlage als solche weiterleben soll, sind deine Möglichkeiten natürlich arg begrenzt.
    Einzige Alternative: den beiden anderen Parteien analoge Wandtelefone geben und mit an den das TFS Dialog a/b. Der kann bis 4 Taster.

    Wieso akzeptiert der Lancom denn eigentlich in deinem Szenario kein Wahlendezeichen (#)? *räusper* das kann ja jede Fritzbox.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. März 2019
  6. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    943
    Zustimmungen:
    32
    Diese Adapterei ist doch Murks. Eines Mannes unwürdig.
    Deswegen hatte ich gehofft, jemand im Forum hätte sich einmal mit dem IP-Adapter beschäftigt.

    Naja, meine eigene Schuld. "Ritto", wie sich das schon anhört. Dann "by Schneider Electric". Das ist die Klitsche, welche die bekannten USV-Attrappen herstellt. Da hätte ich einfach einmal mein Veto einlegen müssen.

    Warum "Ritto", wenn es Siedle und Behnke gibt ?
     
  7. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    943
    Zustimmungen:
    32

    Sie haben wenigstens ein FAX-Profil, sprich Dejitter-Buffer auf Minimum und LEC abschalten.

    Was sie noch nicht können, trotz vorhandener Option: Den ATA direkt an einer Fremd-SIP-Anlage zu konfigurieren.
    Aber das kann man "workarounden".

    Ansonsten kann ich Dir den 1906 VA-4G nur empfelen, in rudimentärer Kenntnis Deiner Person. Jemand, der schreibt, daß ein Zug "bespannt" ist, der findet auch Gefallen an diesem sehr durchdachten Gerät. Zumal auch zwei "echte" ISDN-Schnittstellen drin sind.

    Da kann ich auch den Tobi(TM) nicht verstehen, daß er mit einer Kallebox fremdgegangen ist.
     
  8. retrofreak83

    retrofreak83 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    31
    Die direkte Alternative wäre die 180i gewesen :confused:
     

Diese Seite empfehlen