Kleine Anlage für Praxis

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Neglectis, 5. Dezember 2016.

  1. Neglectis

    Neglectis Beginner

    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag

    Da ich selbst so überhaupt keine Ahnung von Telefonanlagen habe, wende ich mich hier an die Profis. :)

    Die Situation:
    Ich werde eine logopädische Praxis übernehmen. Im Moment haben wir ein Telefon im Hinterzimmer. Das klingelt, wenn jemand anruft und wenn jemand dran gedacht hat, dann hat er das Telefon zu sich mitgenommen. Ansonsten klingelt es halt, bis der AB dran geht.
    So, ich möchte das gerne etwas modernisieren. Im Idealfalls hätte ich gerne

    3 Räume, in jedem Raum ein Telefon. Nr. 1 bei mir. Wenn ich da bin, soll es auch nur bei mir klingeln, damit meine beiden Damen nicht in der Therapie gestört werden. Wenn ich gehe, möchte ich gerne umleiten auf Nr. 2 und 3.
    Wenn keiner ran geht, dann soll ein Anrufbeantworter anspringen, den ich auch von Zuhause abrufen kann, falls alle 3 gleichzeitig im Urlaub sind. Außerdem möchte ich über unsere Faxnummer von allen 3 Computern aus faxen können.
    hat da jemand eine Idee?

    Falls das so nicht geht, weil ich mir das in meinem jugendlichen Leichtsinn zu leicht vorstelle, was könnte denn statt dessen gehen?

    Liebe Grüße
    Nicola Abele
     
  2.  
  3. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    928
    Zustimmungen:
    28
    Das sollte jede Anlage schaffen.

    Wenn Du die Praxis übernimmst, wirst Du vielleicht den Telephon- und/oder Internetprovider wechseln wollen.

    "Neglectis" legt ja einen guten Zweck nahe und damit immer einhergehend Budgetknappheit. Das ist jedenfalls die Situation derjenigen unserer Kunden, welche im Pflegebereich arbeiten.
    Von denen weiß ich auch, daß die Abrechnung mit den Krankenkassen extrem aufwendig ist.

    Gehe ich recht in der Annahme, daß Du nicht am Praxisstandort wohnst, aber dennoch
    - auch zuhause bedarfshalber ans Praxistelephon gehen möchtest oder mußt
    - evtl. auch von zuhause auf den Verwaltungsrechner in in Praxis zugreife mußt?
     
  4. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.226
    Zustimmungen:
    212
    Keine Ahnung von Telefonzeugs ist nicht schlimm. Aber Deine Fähigkeit zu lesen solltest Du bemühen: im Telefonvertrag bzw. der Rechnung sollte erkennbar sein, welche Art Anschluß es ist. Und eine Telefonanlage habt Ihr wohl auch, da steht häufig auf dem Deckel ein Name. Das sind ein paar Informationen, die uns für gezieltere Therapievorschläge helfen.

    Anrufe erhalten und davon gestört zu werden ist zweierlei. Man kann manchen Apparatemodellen auch mehrere interne Rufnummern geben und eine davon nur einmal oder leiser oder ganz lautlos klingeln lassen. Und es gibt sehr flexible Varianten, Anrufe klingeln zu lassen. Zum Beispiel indem man die Anlage "nachtschaltet" und Anrufe anders klingeln läßt als "tagsüber". Das geht auch so, daß es in einer Variante an einer Stelle klingelt und in der anderen an mehreren.

    Faxe zu senden, geht auch von mehreren Stellen. Das können auch gemischt Faxgeräte und Computer sein. Auf die Rufnummer kommt es dabei nur beim Empfangen an.

    Verstehe ich recht: Ihr seid drei Therapeutinnen plus null ständige Rezeptionskräfte und habt in jedem Behandlungsraum / Sprechzimmer einen PC. Die Telefone sind drei Stück, alle schnurlos ? - würdet Ihr auch mit Schnurapparaten in den Behandlungsräumen arbeiten mögen ?

    Was den Anschlußanbieter angeht: solche Praxisbetriebe werden dort häufig als Anschlüsse der natürlichen Person Inhaberin geführt. D.h. der Anschlußanbieter (sofern er etwas davon mitbekommt, bei gleichbleibendem Abbuchungskonto eher nicht) sieht nicht die Betriebskontinuität, sondern den Personenwechsel, und nimmt das gerne als Gelegenheit zu Änderungen wahr. Zum Beispiel zu einer Umstellung auf All-IP, wenn jetzt noch ISDN besteht.
     
  5. Neglectis

    Neglectis Beginner

    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Huhu
    Vielen Dank für die Antworten bisher.

    Da ich noch keine Rechnung habe (Inhaberwechsel ist erst zum 01.01.17) kann ich nicht mit Sicherheit sagen, was für ein Anschluss vorliegt. Im Moment kann ich nur sagen, dass der Vertrag bei der Telekom besteht und der Tarif "DeutschlandLAN IP Start" ist. Die Vertrags- und Rufnunmmernübernahme ist noch in Bearbeitung.

    Unsere aktuelle "Telefonanlage" besteht aus einem Telekomrouter und einem schnurlosen Telefon mit integriertem Anrufbeantworter, dessen Akkulaufzeit bei Gesprächen noch ca 10 Minuten beträgt, WENN es voll aufgeladen ist.

    Ich möchte die Situation dahingehend verändern, dass sich in jedem Raum ein Telefon befindet, gerne auch ein schnurgebundenes. Wenn ich da bin, möchte ich selbst an meinem Telefon die Anrufe entgegen nehmen. Wenn ich nicht da bin, sollen beide anderen Telefone klingeln. Geht niemand dran, so soll sich ein Anrufbeantworter einschalten, welchen ich bei Bedarf von Zuhause (welches sich in einem anderen Ort befindet) gene abhören möchte.
    Es befindet sich in jedem Raum ein Laptop, welcher per Wlan mit dem Router verbunden ist. Im gleichen Wlan-Netz hängt auch unser Druck-Kopier-Scan-Fax-Gerät. Dieses möchte ich gerne von den Laptops aus ansteuern können.

    Leider kann ich im Moment noch keine genaueren Angaben machen. Wenn diese so nicht ausreichen, dann muss ich warten, bis ich alle Unterlagen habe und mich Anfang nächstes jahr noch mal melden.

    Liebe Grüße
    Nicola Abele
     
  6. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    928
    Zustimmungen:
    28
    Leider kann ich mit der neuen Forensoftware nicht mehr ordentlic zitieren, sorry.
    Deshalb nur in Kürze:
    Der Vertrag "Deutschland LAN IP" ist auf jeden Fal ein Nepp- und Knebelvertrag, insbesondere wird weder "LAN" noch "IP" geliefert und die Telephonie ist kaputt.

    Du solltest diesen Tarif kündigen, ich kann Dir gerne einen seriösen Anbieter nennen, idealerweise per Mail. Die kann ich auch im Zug schreiben und beantworten.

    Wenn Du erst den Vertrag übernommen hast, klebt Dir die Telekom wie schmierige Hundesch... am Hacken.

    Bei einem ordentlich ausgesuchten Neuvertrag gibt es zwar keine Primitivhardware dazu, aber einen dauerhaft günstigen Tarif und zuverlässige Dienste.
     
  7. Kalle2013

    Kalle2013 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    37
    Nun übertreibe mal nicht so. Ich habe seit 2 Jahren einen ALL - IP-Anschluss bei der Telekom mit einer bintec be.IP plus als Router und TK-Anlage laufen. Sowohl das Internet als auch die Telefonie funktioniert. Und die Digitalisierungsbox Premium ist keine Primitivhardware.
     
  8. mmg

    mmg Administrator Mitarbeiter

    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    7
    Wir nutzen ebenfalls Deutschland LAN IP seit einem Jahr, allerdings nur den IP Teil. Dort hängt ein VDSL Modem dran, weil wir dahinter eine Firewall nutzen, die selbst die Einwahl macht. Der IP Teil des Telekom Anschlusses funktioniert allerdings völlig problemlos. Wir hatten seither keinen weiteren Kontakt mit der Telekom.
     
  9. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    928
    Zustimmungen:
    28
    Ja, warum wohl ?
    Aber frage einmal Kunden, welche sich den "Speedport" haben aufschwatzen lassen.

    Unser Rekord: Werbeagentur n Hamburg, 12 Tage ohne Internet.
    Und: Du nutzt wohlweislich kein "SIP" von der Telekom, das klappt nämlich nur innerhalb ausgewählter Bereiche des Telekom-Netzes.
    Rufumleitungen funktionieren auch nicht. Ach ja: Und eine "normale" SIP-Registrierung auch nicht. Deshalb sind "Starface" - Loser schon dazu übergegangen, einen zusätzlichen Router vorzuschalten, der den "DeutschlandLAN" - SIP-Account terminiert.

    Das glaubst Du nicht ?

    Bitte sehr: @deutschetelekom All-IP erfolgreich mit #Starface / #Asterisk nutzen, über #Lancom VCM – johnlose.de
     
  10. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.226
    Zustimmungen:
    212
    Rat den wir noch rechtzeitig gäben, müßte wohl noch vor dem Trocknen der Unterschriften unter möglicherweise ungünstigen Verträgen kommen. Rufnummern überträgt man in solchen Fällen teilweise klüger separat, und auch ein zweistufiger Inhaberwechsel (nicht von Alt auf Neu, sondern von Alt auf Alt & Neu gemeinsam, und später dann auf Neu ohne Alt) kann oft segensreich wirken.

    auch wenn das aus fachmännischer Sicht mit hoher Wahrscheinlichkeit Schund ist, kann man oft vorübergehend ganz passabel damit klarkommen. Insofern könnten wir, wenn auch mit Widerwillen, so ein Ding mit einplanen. Aber da sie recht vielfältig sind, bräuchte es dazu eine genaue Bezeichnung.

    ist eine Zuordnung vorgesehen, daß jede Kollegin ein angestammtes Behandlungszimmer nutzt ?

    das ist noch simpler als ich dachte (ich hatte drei "Einzelplatzlösungen" befürchtet). So "druckt" Ihr praktisch nur auf ein Netzwerk-Faxmodem (im Drucker oder in einem Speedfritzodersogedöns).
     
  11. Kalle2013

    Kalle2013 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    37
    "Speedport" - Router sind ja auch nix für Geschäftskunden. Und ja, die IP - Telefonie hängt sehr viel von der Qualität und den Möglichkeiten des Routers ab.
     

Diese Seite empfehlen