Lokale Konferenz-Telefonanlage für Event

Dieses Thema im Forum "Telekommunikation Allgemein" wurde erstellt von DWJ_Bund, 30. März 2018.

Schlagworte:
  1. DWJ_Bund

    DWJ_Bund Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Leute,

    für ein räumlich und zeitlich lokales Event (Veranstaltung mit mehreren hundert Teilnehmern über zwei Tage) möchte ich Teile unseres Betreuungsteams mittels ca. 8 _analoger_ DECT-Telefonen untereinander erreichbar machen. Funk (PMR bzw. Betriebsfunk) haben wir, aber das soll hier außen vor bleiben.

    Anforderung:
    1) DECT-Schnurlos-Telefone der Betreuer sollen sich gegenseitig anrufen können. (einfach, geht mit simpler Telefonanlage, ich würde hier nicht fragen ;-) )
    ABER:
    2) Die DECT-Schnurlos-Telefone der Betreuer sollen sich jederzeit in einen gemeinsamen Telefonkonferenz-Raum einwählen können, wo sich zwei bis alle(!) Teilnehmer zeitgleich treffen, gemeinsam hören, sprechen können (Teamrunde, DAS ist mein Problem)

    Zur Klarstellung, die sämtlichen analogen DECT-Telefone sind NICHT per Funk gemeinsam an EINER DECT-Basis angemeldet, sondern haben fast alle selber eine DECT-Basis/Ladestation. Hintergrund sind räumliche Distanzen und vorhandenes Material. Die analogen Telefone müssen also an einer TK-Anlage hängen (kein Problem), aber die Konferenzlösung bekomme ich nicht damit hin.

    Alternativ:
    Wenn man natürlich alle DECT-Handapparate an EINER DECT-Basis anmelden könnte und obige Anforderungen würden dennoch funktionieren, gern. Allerdings scheitert das wohl an zeitgleichen DECT-Gesprächen (2-4 je nach TK-Anlage, was ich so gelesen habe).

    Hatte mir auch schon Asterisk ("ConfBridge") und VoIP-DECT-Telefonbasis-Anbindungen angesehen, aber das geht ein wenig über meine Fähigkeiten. Oder es gibt da ne einfache Konfigurationslösung und ich binde 4-6 VoIP-DECT-Basisstationen an einer Asterisk-Anlage an.

    Habt Ihr da Tipps für mich?

    Herzliche Grüße
    Jörg
     
  2.  
  3. John

    John Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    40
    Hallo. Da für die Konferenz noch nichts vorhanden ist kann man doch auch überlegen die Konferenze extern bei einem Anbieter zu machen. Ich denke auch ob es sich lohnt für zwei Tage etwas kaufen und einzurichten und basteln.
    Dann mit Handy übers Mobilfunknetz einwählen.
    Vielleicht spricht aber ja etwas dagegen und ich habe es nicht heraus gelesen.
     
  4. retrofreak83

    retrofreak83 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    40
    Für mich spräche dagegen, dass man
    - die Kosten für einen Konferenzraumanbieter hat
    - eine Telefonanlage mit 8 Sprachkanälen zum Amt benötigt (4x S0 parallel bzw. 8x HKZ ???)
    - ggf. die Kosten für 8 parallele Amtsgespräche hat

    Und so wie ich es verstanden habe, ist die beschriebene Anlage garnicht mit dem Amt verbunden.

    An den OP:
    Mit den 8 analogen DECT-Telefonen betreibst du ja tatsächlich 8 Basisstationen, das ist schon viel :)
    Kannst du ein bisschen was über die räumlichen Gegebenheiten erzählen? Vor allem wundert mich, wie es funktionieren können soll, dass alle gleichzeitig in der Reichweite derselben Basis sind.

    Du brauchst nicht eine Basis pro Mobilteil. Eine Basis kann mehrere Handgeräte, meistens so ~6. Problematisch ist für dich die Verbindung nach "draußen". Am einfachsten - vor allem am kompaktesten - wäre wirklich, wenn du es mit einer VoIP-Anlage hinbekämest, schau dir vielleicht mal FreePBX an. Als DECT könnte man IP-DECT-Basen von bspw. Gigaset nehmen (N510 IP Pro). Die kann 6 Handteile und 4 parallele Gespräche. Du kämst dann zumindest mit 2 Basen hin, müsstest aber Handteile fest Basen zuordnen.

    Technisch sauberer an der Stelle ist eigentlich ein DECT-Server (z.B. von Spectralink), der ist aber so vernünftig, dass es den nicht für ein Butterbrot gibt :)

    Alternative: eine konventionelle TK-Anlage. Hier gibt es zwar durchaus Möglichkeiten, das DECT-Problem vernünftig zu lösen und z. B. eine einzige DECT-Basis so zu betreiben, dass sie bis zu 12 parallele Gespräche kann.
    Problem: "Konferenzserver" ist vor allem bei älteren Anlagen bekommt man nicht mal eben so, vor allem nicht mit 8 Teilnehmern. Sowas kriegt man dann eher nur bei den "dicken Kisten", das ist monetär aber vor allem auch physisch zu sehen, wir sprechen dann z.B. von einer HiPath 3800, einem 30 kg schweren Alu-Klotz.
    Und "einfach" zu konfigurieren ist sowas in der Regel auch nicht, eher nur anders als das VoIP-Geraffel.
     
  5. DWJ_Bund

    DWJ_Bund Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    1
    Hallo und danke für die Rückantworten.

    In der Tat, die Anlage wäre nicht mit dem Amt verbunden, die Konferenz-Funktion wäre also lokal abzubilden. So eine Amt-Verbindung wäre nice to have, aber dürfte nicht vorhanden sein.

    Zu den räumlichen Fragen: Es ist entweder eine große Messehalle oder ein großer (Zelt)Platz einer Jugendunterkunft eines Landkreises, die bespielt wird. Daher ist alles räumlich recht nahe beieinander, die DECT-Reichweite geht locker.

    Die analogen DECT-Telefone sind vorhanden und im Grunde ein Sammelsurium. Es müssten aber zeitgleiche Gespräche pro DECT-Basis möglich sein, wenn man mehrere Handsets an einer Basis betreibt. Moderne Gigaset-VoIP-Basen müsste ich aber auch auftreiben können.

    FreePBX hab ich mir angesehen, nen Raspberry Pi 3 damit bespielt, aber das ist schon echt kompliziert einzurichten. Da tue ich micht echt schwer mit.

    Schade, dass es da nix einfacheres gibt ;-)

    LG
    Jörg
     

Diese Seite empfehlen