Primärmultiplexanschluss 30 Telefonate gleichzeitig?

Dieses Thema im Forum "Aufbau und Verkabelung" wurde erstellt von Janny7, 7. Mai 2019.

Schlagworte:
  1. Janny7

    Janny7 Beginner

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ich stelle mir gerade die Frage:

    Man kann angeblich pro Amtsleitung nur 2 Telefonate gleichzeitig führen.
    Der Primärmultiplexanschluss hat doch aber 30 B-Kanäle, was doch bedeutet, dass 30 Telefonate gleichzeitig möglich sind? Wo ist da der Haken? Kann ich jetzt über eine Amtsleitung 30 Telefonate mittels PMX laufen lassen?
     
  2.  
  3. retrofreak83

    retrofreak83 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    33
    So isses. Zumindest, wenn du von ISDN sprichst. Bei einem analogen Amt bzw. einer analogen Leitung aus einem Router/Gateway geht eben nur ein Gespräch gleichzeitig. Der Feld-Wald-und-Wiesen-ISDN-Basisanschluss hat eben 2 B-Kanäle. Pro B-Kanal ist ein Gespräch möglich. Wenn man mehr können möchte, muss man bei ISDN eben zusätzliche Anschlüsse, also zusätzliche NTBAs buchen. Pro NTBA dann wiederum 1x S0, sprich 2 B-Kanäle zusätzlich.
    Die nächst größere Stufe ist dann eben der PMX. Meistens ist das eine Preisfrage. Da jeder weitere NTBA auch monatl. Grundgebühr kostet, ist dann irgendwann der Punkt erreicht wo man günstiger fährt mit der (einmaligen, aber grundsätzlich höheren) Grundgebühr für einen PMX.
    Es gibt dann noch ein paar technische Feinheiten. Einen PMX gibts z. B. ausschließlich als Anlagenanschluss, man benötigt in der TK-Anlage eine spezielle (teure) PMX-Baugruppe und je nach Anlagenhersteller halten die dafür lizenztechnisch gern nochmal extra die Hand auf.

    Um deine Frage konkret zu beantworten: der Haken ist der Preis, den es kostet(e).

    Eigentlich hätte ich das aber alles in der Vergangenheitsform schreiben müssen, denn das Thema ISDN-Amtsanschluss ist eigentlich durch. Die Telekom kündigt ISDN-Basisanschlüsse aktiv und je nach Region sind selbst PMXer nicht mehr neu bestellbar. ISDN für die Amtsanbindung spielt eher noch eine Rolle, wenn es darum geht, Bestandssysteme mit VoIP-Ämtern zu versorgen, über sog. Gateways.
     
  4. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.295
    Zustimmungen:
    214
    Pro Amtsleitung ein Gespräch führen (oder halten), pro Basisanschluß zwei.
    Ein Basisanschluß (zwei Nutzkanäle) langte für etwa sechs bis sieben "Nebenstellenapparate", zwei Basisanschlüsse (in Summe vier Nutzkanäle) langten bis etwas über zwanzig Nebenstellen. Mit einem Multiplexanschluß versorgte man bis zu etwa 230 Nebenstellen.
     
  5. SK

    SK Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    591
    Zustimmungen:
    43
    man darf die Begriffe "Leitung" und "Kanal" nicht durcheinanderbringen. Die Leitung ist quasi das Kablel (bzw. ein Adernpaar davon) das ins Haus kommt. Abhängig von dem verwendeten (elektrischen) Übertragungsverfahren auf der Leitung hast du unterschiedlich viele Sprach- bzw. Nutzkanäle zur Verfügung. Beim POTS (analoger Telefonanschluss) ist dass dann quasi ein Kanal je Leitung.
    Bei ISDN wird mittels Zeitmultiplex die Übertragung mehrerer Kanäle über eine Leitung möglich. Dabei werden die Daten jedes Kanals nacheiander über die Leitung übertragen. Das sind bei Basisanschlüssen (S0) 2 Sprachkanäle und ein Steuerkanal, bei Primärmultiplex (S2M) sind es 30 Sprachkanäle und je nach Ausprägung ein oder zwei Steuerkanäle. Letztlich hast du aber immer noch nur eine Leitung (ein Adernpaar).
    siehe dazu auch Wikipedia: Multiplexverfahren – Wikipedia
     
    telthies gefällt das.

Diese Seite empfehlen