Telefonanlage / Internet Arztpraxis - Tipps gesucht

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von cookie, 12. Januar 2017.

  1. Kalle2013

    Kalle2013 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    37
    Wann das Firmware Update für die Digitalisierungsbox Premium mit Unterstützung dieser Telefone kommt, weiß ich nicht. Sobald die Telekom keine IP120 mehr auf Lager hat, wird es aber integriert sein müssen.
    Der Vorteil des IP630: Es wird zentral in der Anlage konfiguriert. Das Yealink muss manuell im Webinterface des Telefons konfiguriert werden. Aber das macht man ja auch nur einmal am Anfang. Ansonsten ist nur noch die Support-Frage offen, denn Fremdgeräte unterstützt die Telekom nicht. (Übrigens: ich hab in meinem vorherigen Beitrag noch einen Nachtrag hinzugefügt. Zur Info über die Unterschiede der Telefone bezogen auf den Funktionsumfang an Möglichkeiten. )
     
  2. cookie

    cookie Beginner

    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    ja prima, danke! Die Screenshots habe ich gerade gesehen. Das sieht schon nach mehr Funktionen aus, die dort geboten werden. Es ist allerdings auch hier ein S560 und kein IP630. Oder sind die ähnlich?
    S560 hatte ich jetzt ausgeschlossen. Ich kann allerdings auch noch nicht sagen, welcher der vielen Funktionen wir wirklich nutzen würden.
     
  3. Koppelfeld

    Koppelfeld Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.

    Beiträge:
    928
    Zustimmungen:
    28
    Ja, das ist seit längerer Zeit so.
    Code:
    Siemens-Chef Joe Kaeser hat nach schmerzlichen Erfahrungen im eigenen Haus
    davor gewarnt, neue Technologien zu unterschätzen. Ende der 1980er Jahre habe
    Siemens drei junge Männer aus Kalifornien abblitzen lassen, die daran arbeiteten,
    das Telefonieren über das Internet zu ermöglichen, schrieb Kaeser in einem Beitrag
    für das Handelsblatt.
    Siemens habe das nicht geglaubt und den Jungunternehmern gesagt:
    "Wie soll das denn funktionieren? Wenn das ginge, hätten ja wir es erfunden."
    Diese Reaktion sei ein Fehler gewesen. "Was hatten wir falsch gemacht?
    Wir waren überheblich."
    
    Aus dem kleinen Startup, für das zwei der Gäste aus Kalifornien damals arbeiteten,
    wurde später der Weltkonzern Cisco – und Siemens verpasste den Trend.
    "Dieser Fehler hatte dramatische Folgen. Wir verschliefen einen Paradigmenwechsel
    und brachten damit unser Telekommunikationsgeschäft in ernste Schwierigkeiten",
    sagte Kaeser. "Am Ende mussten wir es ganz aufgeben." (dpa) 
    SIEMENS und die Technologie der Deutschen Bundespost waren quasi Synonyma.
    Mit "Vectoring" retardiert die Telekom wieder einmal die Entwicklung der Telekommunikation in Deutschland um fünf bis zehn Jahre.


    Damit war gemeint: Früher, bei der Bundespost, gab es ausgezeichnet und auf breiter Basis ausgebildete Fachleute im Feld. Seit der "Privatisierung" hat sich da einiges geändert, siehe
    Brandbrief an den Telekom-Vorstand: "Halten Sie uns wirklich für so dumm?" - SPIEGEL ONLINE - Wirtschaft
    Code:
    Sie und ihre Vorgänger haben uns im Laufe der letzten Jahre
    immer mehr Fesseln angelegt, sie haben uns funktionierender
    Werkzeuge beraubt und uns blind gemacht, indem sie uns Systeme
    aufgezwungen haben, die nicht die Arbeit erleichtern, sondern
    nur die Kontrolle verbessern, dafür aber massiv die Effektivität
    einschränken.
    Sie haben die interne und die externe Kommunikation zerstört,
    indem sie funktionierende Rufnummern und Hotlines rigoros
    abgeschaltet und durch nicht funktionierende Sammelnummern
    und unsinnige Überlaufkonzepte ersetzten, und sie haben so die
    interne und externe Erreichbarkeit gegen Null gefahren.
    Sie haben massiv Wissen, Kompetenz und Arbeitsplätze an Stellen
    vernichtet, wo das alles unverzichtbar war, indem sie durch
    Umstrukturierung hochqualifizierte Mitarbeiter in gänzlich neue
    und unbekannte Arbeitsbereiche oder nach Vivento versetzt haben
    oder sie zum Vorruhestand, zur Altersteilzeit oder einer Abfindung
    „überredet“ haben.
    Der ganze Text ist lesenswert, jede Zeile trifft sozusagen den T-Punkt.

    Wenn Ihr bis jetzt Glück hattet: Freut euch ! Bloß verlassen kann man sich auf die Telekom nicht.

    Bestätigung.
    Vielleicht weiß Kalle etwas dazu. Die Yealink unterstützen sauber BLF Subscription und BLF List.
    Jetzt kommt es darauf an, ob die Box des Begehrens eines dieser Protololle unterstützt und zusätzlich noch Blind- und Attended Transfer sowie Directed Pickup beherrscht.
    Dann hast Du mit dem T46 viel Freude.

    Ein weiterer Vorteil: Wenn die Box zu oft kollabiert, kann man sie durch eine ordentliche Anlage ersetzen.
     

Diese Seite empfehlen