Telefonate gehen nicht ein, Agfeo AS 200IT

Dieses Thema im Forum "Fehlerbehebung" wurde erstellt von bawe, 21. November 2017.

  1. bawe

    bawe Beginner

    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    bin auf der Suche nach Fehlerbehebung auf dieses Forum gestoßen, ich hoffe Ihr könnt mir helfen.

    Wir haben eine Agfeo AS 200IT Telefonanlage in Betrieb. Nun sind wir Umgezogen und haben nun von unserem IP basierten Anlagenanschluss von Inexio auf einen ISDN Anlagenanschluss der Telekom downgraden müssen. Die anlage ist über einen externen S0 Port zum NTBA der Telekom verbunden.
    Das Problem ist nun, das wir von Extern nicht angerufen werden können (Raustelefonieren geht). Ich habe schon gelesen, dass in den Einstellungen der Abwurfplatz definiert sein muss. Wenn ich diesen einstelle, gehen die eingehenden Telefonate zwar durch, landen jedoch alle zunächst auf dem Abwurfplatz und werden erst nach 4 mal klingeln auf das richtige Telefon durchgestellt.
    Der Telekom Techniker meinte, dass ich die Anlage auf ISDN einstellen müsste, ich habe jedoch keine Einstellung hierfür gefunden. Gemäß Agfeo ist die Anlage kompatibel.

    Hat jemand einen Tip welche Konfiguration ich vorgessen haben könnte?

    Gruß
    Bawe
     
  2.  
  3. retrofreak83

    retrofreak83 Schon ein paar Mal da gewesen

    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    18
    Ein unfassbar schlauer Rat - zumal abgehende Telefonie ja funktioniert...

    Wenn eingehende Gespräche alle auf den Abwurfplatz - abgeworfen - werden, ist das meist ein Zeichen dafür, dass das was von der VSt als Zielrufnummer kommt, nicht vernünftig durch die Anlage geparst werden kann, um die Ziel-NSt zu ermitteln. Verschiedene Provider handhaben das unterschiedlich.
    Schau mal bei den Einstellungen bezüglich Rumpfrufnummer/Standortrufnummer, etc. nach.
    Was genau meine ich damit?
    Nehmen wir an, deine Rumpfrufnummer sei: 040/123, der Tln. 222 hat folglich die Rufnummer 040 123 222. Genau genommen ist es 40 123 222, denn die 0 bei den Vorwahlen ist nicht Teil der Ortsnetzkennzahl (Verkehrsauscheidungskennziffer + Ortsnetzkennzahl = Vorwahl) sondern eine Verkehrsausscheidungskennziffer.
    Dazu ein kleiner Exkurs:
    Mit jeder gewählten 0 sagt man der Vermittlungsstelle "Ich möchte eine Ebene höher telefonieren".
    Wenn ich hinter einer Telefonanlage sitze und von Deutschland in Spanien anrufen will, muss ich 00034 wählen.
    Die erste 0 führt zu "Ich möchte extern telefonieren"
    Die zweite 0 "Ich möchte das Ortsnetz verlassen"
    Die dritte 0 "Ich möchte Deutschland verlassen"
    Dann bist du im Bereich "international" und wählst mit der 34 in das Land Spanien rein.
    So streng hierarchisch und schön ordentlich läuft es jedenfalls in Deutschland ab ;)

    Zurück zu deiner Anlage:
    Du stellst in der Anlage Ländervorwahl, Ortsnetzkennzahl und Rumpfrufnummer ein. Jeweils ohne führende 0, da diese nicht zur Rufnummer gehört.

    Provider verhalten sich nun unterschiedlich, ob sie dir als Zielrufnummer das internationale Format übermitteln (im obigen Beispiel 4940123222) oder zum beispiel direkt deine Rufnummer (123222). Die Anlage nimmt die Werte für Ländervorwahl, etc., um diese von vorne abzuziehen und daraus die Durchwahl herauszufiltern. Passt das vom Provider kommt und das was die Anlage erwartet, nicht zusammen, wird eine falsche Nummer als Durchwahl bestimmt, die nicht existiert, der Ruf wird also als Falschwahl ausgewertet und dann idR auf den Abwurfplatz geworfen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29. November 2017
    telthies gefällt das.

Diese Seite empfehlen