Unterschied intern/extern VOIP-Kanal?

Dieses Thema im Forum "Aufbau und Verkabelung" wurde erstellt von Janny7, 8. Mai 2019.

  1. Janny7

    Janny7 Beginner

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Bei Auerswald gibt's die COMpact 4000. Diese hat angeblich 4 VOIP Kanäle die wahlweise intern, oder extern geschaltet werden können.

    Bei den externen steht: VoIP-Kanäle (SIP nach RFC 3261), Mehrgeräte-/TK-Anlagenanschluss (SIP-Trunking),
    auf intern schaltbar

    Bei den internen steht: VoIP-Kanäle (SIP nach RFC 3261), auf extern schaltbar

    Wo ist da denn jetzt der Unterschied? Was kann ich mit internen und was kann ich mit externen VoIP Kanälen denn anfangen?

    [FONT=Roboto, Open Sans, Ubuntu, Helvetica, Arial, sans-serif]Ich kann dann ja 4 Telefonate gleichzeitig führen. Aber wo ist da der Unterschied zwischen extern/intern?
    Kann ich bei extern nur extern telefonieren und bei intern nur intern?[/FONT]
     
  2.  
  3. retrofreak83

    retrofreak83 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    33
    Auerswald macht VoIP mit der Brechstange. Wie man hört, werden die Gespräche alle "dat ham wir immer schon so gemacht" durch ein Koppelfeld gedrückt. Also, obwohl es dafür keine Notwendigkeit gibt, spricht das IP-Telefon mit der Anlage, dann wird es durch die Anlage geschliffen und die spricht dann wiederum "neu" IP mit dem anderen Teilnehmer.
    Aus diesem Grund belegt ein mit einem IP-Telefon geführtes Amtsgespräch auch *zwei* IP-Lizenzen, nämlich eine interne und eine externe Lizenz.
     
  4. Janny7

    Janny7 Beginner

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Aber was ist denn jetzt der Unterschied zwischen dem internen und externen VoIP Kanal? :)
     
  5. retrofreak83

    retrofreak83 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    33
    Lizenztechnisch macht das wohl keinen Unterschied, denn du kannst ja, je nach Anlagentyp, die Lizenzen eh nur schwungweise, und dann auch immer als "VoIP-Lizenz", kaufen. Ich denke, lasse mich da von einem Auerswald-Experten gern korrigieren, da wird etwas verschwurbelt dargestellt, dass die Anlage intern und extern nicht gleich viele Leitungen bzw. Tln. kann.
     
  6. Janny7

    Janny7 Beginner

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ah okay.
    Weißt du denn aber, wie es generell ist? Also was ist mit "extern" bzw. "intern" gemeint? Kann ich mit intern nur intern telefonieren?
     
  7. retrofreak83

    retrofreak83 Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    33
    Externe Kanäle für Amtsgespräche, interne ebenf für interne.
     
  8. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.295
    Zustimmungen:
    214
    Die Bezeichnungen kommen wohl noch aus der ISDN-Denkweise: da gab es die S0-Ports für Basisanschlüsse (je zwei Nutzkanäle aka Amtsleitungen, eigentlich T0, genannt "S0-extern") oder für Teilnehmer (S0-"ISDN-Telefone", S0-"PC-ISDN-Karten", S0-Systemtelefone), dann "S0-intern" genannt.

    Hat Dein Betrieb / Eigenheim mehr als zehn Sprechstellen / telefonierende Arbeitsplätze ? - wenn nein, wirst Du Dir in der Praxis um zu wenige "Amtsleitungen" keine Sorgen zu machen brauchen, wenn Du vier Sprachkanäle hast. Gerade diese SOHO-Telefonanlagen sind meist sehr praxisgerecht bemessen ausgestattet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Mai 2019
  9. SK

    SK Regelmäßig anwesend

    Beiträge:
    591
    Zustimmungen:
    43
    der @retrofreak83 hat das schon richtig erläutert. Einen internen VoIP-Kanal benötigst du, wenn du mit einem angeschlossenen IP-Telefon ein Gespräch (egal mit wem) führen möchtest. Wenn du ein zweites internes IP-Telefon anrufst, brauchst du für die eine Verbindung 2 interne VoIP-Kanäle.
    Externe VoIP-Kanäle brauchst du, wenn du über deinen Provider-VoIP-Anschluss "nach draußen" telefonierst. Wenn du also von deinem internen IP-Telefon z.B. dein Mobiltelefon anrufst benutzt du einen internen und einen externen VoIP-Kanal.
     
    telthies gefällt das.

Diese Seite empfehlen