Zielorientierte Leitweglenkung

Dieses Thema im Forum "Konfiguration" wurde erstellt von pronto, 9. Juli 2015.

  1. pronto

    pronto Beginner

    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hi Community,

    wir haben unsere Firma mal auf zwei Standorte im gleichen Ortsnetz aufgeteilt und unsere Nebenstellenanlage mit einer zielorientierten Leitweglenkung (Ich glaube so hat die Telekom dieses Feature genannt) auf die zwei Standorte verteilt. Mit anderen Worten alles was eine Nebenstelle < 800 besitzt kommt bei uns raus und alles >= 800 kommt in der Zweigstelle raus. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit das funktioniert? Müssen zB beide Standorte mit der Telefonie bei der Telekom sein? Muss an beiden Standorten eine Telefonanlage von der Telekom installiert sein?

    Ich frage das, weil zumindest unser Haus darüber nachdenkt sich mittelfristig von der Telekom als Vertragspartner zu trennen, wir aber zB solche Konstrukte wie die zielorientierte Leitweglenkung bei der Entscheidung berücksichtigen müssen.

    Thx & Bye Tom
     
  2.  
  3. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.364
    Zustimmungen:
    220
    Jein. Klassisch funktioniert das so, daß man Bereiche seines Rufnummernblockes "ausschneidet", wobei die Schnitte jeweils nur an den Grenzen zwischen den Anfangsziffer erfolgen können, und daß dafür natürlich nur ein Anbieter in Frage kommt, da ein Rufnummernblock ja nur bei einem Anbieter gleichzeitig liegen kann. Man kann aber den Rufnummernblock auch aufteilen, also 0(00)...799 bei einem, und 800...999 bei einem anderen Anbieter betreiben. Bei bestehenden, ibs. nach heutiger Lesart "zu kurzen" Rufnummern ist das aber mit regulatorischem Hickhack verbunden und nicht zu empfehlen.

    Aber warum sucht Ihr nicht einfach gleich einen gescheiten SIP-Provider, der schickt euch die -735 nach Düsseldorf und die -736 nach Kairo ?

    (auf der Erde haben wir das Jahr 2015 christlicher Zeitrechnung, auch in Sachen ITK)
     
  4. pronto

    pronto Beginner

    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Servus,

    Brauchts dafür nicht auch eine SIP taugliche TK Anlage? Der zweite Standort hätte sogar eine T-Octopus Open mit VoIP Modul aber wir haben dieses Modul nicht.

    Thx & Bye Tom
     
  5. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.364
    Zustimmungen:
    220
    Man kann auch sogenannte Gateways vorschalten, die den SIP-Trunk vom Amt aufnehmen und der Anlage im vertrauten Format "ISDN-Anschluß" zu verdauen geben. Unter anderem von Lancom (da ist gerade aus den letzten Wochen das Forum voll von Diskussionen darüber und Modellempfehlungen dazu), aber auch Module für die Anlage gebraucht nachzurüsten wäre machbar.
     
  6. pronto

    pronto Beginner

    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Servus,

    Okay danke für die Info. Ich müsste das auch noch mit den Verantwortlichen des zweiten Standorts abklären. Wie schaut es eigentlich hinsichtlich der (Zwangs-) Umstellung auf IP-Telefonie der Telekom-Anschlüsse bis afair 2018 aus? Betrifft das die Multiplexer Kunden auch oder sind davon nur klassische ISDN Anschlüsse betroffen?

    Thx & Bye Tom
     
  7. telthies

    telthies Urgestein

    Beiträge:
    8.364
    Zustimmungen:
    220
    In the Year 2525 ... Wollen und Können sind bei der Teledumm nicht kongruent. Radio Eriwan ist wohl schon umgestellt, ich komme gerade nicht zu denen durch, sonst wäre das rasch geklärt gewesen :)